Protest gegen die Orchesterfusion Die Gräben sind tief, die Brücken schwach

Von  

Der Widerstand gegen die Fusion der beiden SWR-Orchester in Stuttgart und Baden-Baden/Freiburg ist ziemlich aussichtslos, doch nach wie vor ungebrochen. 39 Prominente protestieren weiter gegen die Zusammenlegung.

Wird bald ein- und weggeschmolzen:  das SWR-Sinfonieorchester an seinem Stammsitz in Freiburg Foto: dpa
Wird bald ein- und weggeschmolzen: das SWR-Sinfonieorchester an seinem Stammsitz in Freiburg Foto: dpa

Stuttgart - Jossi Wieler, der Intendant der Stuttgarter Staatsoper, ist mit dabei, ebenso der im S-21-Protest geübte Schauspieler Walter Sittler, der CDU-Bürgermeister von Fellbach, Christoph Palm, der Fußballtrainer Christian Streich vom SC Freiburg sowie der Barde Tony Marshall („Täterätätätätä“): Sie alle gehören zu bisher 39 Prominenten, die von Cornelius Hauptmann, dem Vorstandsvorsitzenden des Tonkünstlerverbands Baden-Württemberg, als Paten gewonnen worden sind. Als Unterstützer des SWR-Sinfonieorchesters Baden-Baden und Freiburg (SO) protestieren sie gegen die Pläne des Senders: 2016 sollen das SO und das Radio-Sinfonieorchester Stuttgart (RSO) zu einem neuen Orchester am Probenstandort Stuttgart verschmolzen werden. Johannes Bultmann, der Leiter der Klangkörper und Festivals beim Südwestrundfunk, bastelt noch an einem Namen für den Fusionszwitter.

Cornelius Hauptmann ist ein bestens vernetzter Sänger, obwohl die große Zeit, in denen der Bass mit Dirigenten wie Bernstein, Harnoncourt, Masur und Boulez aufgetreten ist, eine Weile zurückliegt. Seine Initiative ist recht einseitig. Denn im Schreiben, mit denen er Paten wirbt, wird so getan, als drohe allein dem SO das Aus. „Ein Orchester von internationalem Rang, künstlerischer Botschafter Baden-Württembergs, engagiert besonders auch auf dem Gebiet ,Neue Musik‘ʻ und in großem pädagogischem Umfeld im Südwesten, muss erhalten werden.“ Da wird unterschlagen, dass das Stuttgarter RSO am Tag der Fusion als Orchester genauso ausgelöscht sein wird wie das SO. Und Hauptmanns Argumente für die Freiburger gelten in gleichem Maße für das RSO.

Und wer bedauert das Stuttgarter RSO?

Die Pateninitiative spiegelt ein Bild in der Öffentlichkeit, das schief hängt. In der überregionalen Presse, etwa der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ und der „Neuen Züricher Zeitung“, wird einseitig allein das SWR-Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg für seinen Einsatz und seine Exzellenz im Bereich der Neuen Musik gepriesen und als unersetzbar dargestellt. Eine simple Recherche rückt das zurecht: Innerhalb von zehn Jahren, von der Saison 2002/03 bis 2012/13, war das Stuttgarter RSO für 76 Uraufführungen verantwortlich, das SO für 75. Es gibt wohl keinen Kenner der Szene, der behaupten würde, die Stuttgarter wären inkompetent oder lustlos bei Neuer Musik. Im Gegenteil.

Die Situation zwischen den beiden SWR-Orchestern, deren Musiker in zweineinhalb Jahren zusammen an den Pulten sitzen sollen, ist von außen betrachtet angespannt. Ein harter Kern von Musikern des SO in Freiburg sieht die Lage wohl so zugespitzt wie ihr Chefdirigent François-Xavier Roth: „Die Fusion ist keine Fusion – Stuttgart bleibt und bekommt sogar ein größeres Orchester. Und dieses Orchester hier stirbt.“ Nach den Plänen des SWR wird es, wie gehabt, künftig pro Saison zehn Abonnementskonzerte im Freiburger Konzerthaus geben. Auch sollen Education-Programme und Kooperationen mit Schulen angeboten werden, die übrigens auch in Stuttgart fortgeführt werden. Hier wie dort jedoch wahrscheinlich reduziert – mit der angestrebten Endgröße des Orchesters von 120 Musikern lässt sich eben nicht so viel leisten wie mit zwei Orchestern von hundert beziehungsweise 98 Musikern. Dieser kulturelle Verlust ist unstrittig und wird von niemandem kleingeredet.

Oft dagegen ist zu hören, das Stuttgarter Orchester habe sich längst in sein Schicksal gefügt: Wo seien die Protestaktionen, warum würden Alternativpläne wie ein Stiftungsmodell nicht unterstützt? Vom Orchestervorstand des RSO heißt es zu den Vorwürfen: „Nach nunmehr zwei Jahren öffentlicher Diskussion und intensiven Gesprächen auf kommunal- und landespolitischer Ebene muss man leider feststellen, dass die politischen Mehrheiten für den Erhalt der SWR-Orchester nicht vorhanden sind. Niemanden freut das, dennoch muss man realisieren, dass es nicht an Alternativmodellen, sondern an Finanzierungszusagen mangelt. Der SWR wird 2016 in Stuttgart ein Orchester an den Start bringen und hat für die künstlerische Planung Johannes Bultmann gewinnen können, dem wir großes Vertrauen entgegenbringen. Wir sehen uns jetzt in der Verantwortung, an der Zukunftsgestaltung aktiv und kompetent mitzuarbeiten.“