Prozess am Amtsgericht Böblingen Freispruch für Fridi Miller

Das Gericht legt bei seinem Urteil die psychische Erkrankung der Angeklagten zugrunde. Foto: dpa
Das Gericht legt bei seinem Urteil die psychische Erkrankung der Angeklagten zugrunde. Foto: dpa

Ein Psychiater geht bei ihr von einer psychischen Erkrankung aus. Der Amtsrichter und die Staatsanwältin stellten bei einem Prozess in Böblingen ihre Schuldunfähigkeit fest. Die Vorwürfe gegen Fridi Miller, Richter beleidigt zu haben, wurden fallen gelassen.

Böblingen: Günter Scheinpflug (gig)
WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Böblingen - Die Dauerkandidatin bei Bürgermeisterwahlen in der Region hat es jetzt abermals schwarz auf weiß: Vor Gericht gilt die Sindelfingerin Fridi Miller als schuldunfähig. Zu diesem Urteil war vor Jahren schon das Landgericht in Stuttgart gekommen. Nun sprach sie der Böblinger Amtsrichter Horst Vieweg deshalb vom Vorwurf der Beleidigung frei.

Richter: Ihr Weltbild ist krank

Fridi Miller hatte im August 2016 von einer Verhandlung am Landgericht ein Video auf Youtube gestellt und den Richter als „korrupt“ und einen „Psycho“ bezeichnet. Mit diesen Worten hatte sie sich auch gegenüber einem Familienrichter in Böblingen geäußert und ihn mit unflätigen Bezeichnungen bedacht. „Ihr gesamtes Weltbild ist krank“, erklärte Vieweg der Angeklagten. Der vor Gericht geladene psychiatrische Sachverständige bescheinigte der 48-Jährigen Wahnvorstellungen.

Bei Hermann Ebel, dem ärztlicher Direktor der Psychiatrie in Ludwigsburg, hatte sich Miller im Juli des vergangenen Jahres vorgestellt. „Frau Miller verfügt über gute kommunikative Fähigkeiten“ begann Ebel seine Ausführungen. Sie sprühe vor Energie und trinke sehr wenig Alkohol. Sie nehme auch keine Drogen, eine Medikamentenabhängigkeit bestehe ebenso wenig, diagnostizierte er. Die Anamnese habe zudem ergeben, dass es in ihrer Familie keinerlei psychischen Erkrankungen gebe. Ihre 81 Jahre alte Mutter und ihr vier Jahre jüngerer Bruder seien gesund. Bei ihr jedoch habe er eine „gravierende psychische Gesundheitsstörung“ feststellen müssen, sagte Ebel, die „im schizophrenen Bereich einzuordnen“ sei.

Gutachter: Miller sieht als Opfer eines Komplotts

In einem ausführlichen Gespräch habe sich ergeben, sagte der Gutachter, dass sich die Frau als Opfer eines Komplotts sehe. „Im Netzwerk von Institutionen, der Polizei, der Justiz, von Sozialarbeitern und nicht zuletzt von Scientology, die es auf ihr Geld abgesehen habe. Letztere halte Miller für involviert, denn ihrer Auffassung nach gehöre der Organisation auch eine Holzgerlinger Anwaltskanzlei an, die bei der Trennung von ihrem Mann im Jahr 2013 eingeschaltet gewesen sei. „Sie alle haben nach ihrer Denkweise nur das Ziel, sie zu zerstören und ihr die Tochter auf Dauer wegzunehmen. erklärte Ebel. Miller bezeichnet die Verantwortlichen als eine „kriminelle Vereinigung“.

Die Inobhutnahme der im Jahr 2006 geborenen Tochter durch das Jugendamt erfolgte nach einem Besuch in der Mineraltherme Böblingen Anfang 2014. Man warf ihr die Verletzung der Aufsichtpflicht vor, weil sie es offenbar zugelassen hatte, dass sich das Mädchen im Saunabereich aufgehalten habe – zusammen mit 45 Gästen, berichtete der Ludwigsburger Gutachter. Der Bademeister habe sie aufgefordert, die Therme zu verlassen und ihr Hausverbot erteilt. Diesem habe sie sich widersetzt, bis die Polizei alarmiert wurde. Offenbar griffen die Beamten etwas hart zu: Ein Arzt stellte bei Miller leichte Verletzungen am Arm und Hautabschürfungen fest. Dass man ihr danach die Tochter wegnahm sowie der Partnerschaftsstreit sind laut Ebel der Ausgangspunkt einer „wahnbildenden Psychose“. Bis heute kämpft Miller darum, das Sorgerecht für ihre Tochter zurückzubekommen.

Miller: Ich habe keine schizophrene Psychose

Durch ihre Provokationen wolle sie auf ihre Not aufmerksam machen, erklärte Ebel. Wenn sich die Frau nicht behandeln lasse, werde sie wohl weitere Straftaten begehen, resümierte Ebel. Fridi Miller riet er dringend, sich einer Therapie zu unterziehen. Die Angeklagte erklärte knapp: „Ich werde behandelt.“

Dafür äußerte sie sich mehr als eine Stunde lang zu ihren Problemen mit ihrem ehemaligen Ehemann, über Menschen, die sie enttäuschten, über Behörden, die sie in ihren Augen ungerechtfertigt behandelten. Der Richter ließ sie gewähren. „Ich habe keine schizophrene Psychose“, meinte Miller gegen Ende der Verhandlung.

Es wird wohl nicht die letzte gewesen sein. Die Stadt Sindelfingen etwa strengt eine Klage vor dem Landgericht an. Auch den amtierenden Oberbürgermeister Bernd Vöhringer hat Fridi Miller angegriffen und beleidigt.




Unsere Empfehlung für Sie