Rathaussturm in Hemmingen Schneewittchen hat das Rathaus verlassen

Kräftiger Biss in den Apfel: Der Bürgermeister Thomas Schäfer (CDU) hat sich beim diesjährigen Rathaussturm in Hemmingen als Schneewittchen verkleidet. Die Vorsitzende der Strohgäunarren, Gaby Velm, war die böse Stiefmutter.  Mehr Bilder vom Rathaussturm finden Sie in unserer Bildergalerie. Klicken Sie sich durch. Foto: factum/Granville 12 Bilder
Kräftiger Biss in den Apfel: Der Bürgermeister Thomas Schäfer (CDU) hat sich beim diesjährigen Rathaussturm in Hemmingen als Schneewittchen verkleidet. Die Vorsitzende der Strohgäunarren, Gaby Velm, war die böse Stiefmutter. Mehr Bilder vom Rathaussturm finden Sie in unserer Bildergalerie. Klicken Sie sich durch. Foto: factum/Granville

Beim diesjährigen Rathaussturm in Hemmingen war einiges anders als sonst. Doch wie gewohnt trat der Bürgermeister Thomas Schäfer gut verkleidet auf. „Schneewittchen“ lautete das Motto am Samstag.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Hemmingen - Hätte der Besucher nicht gewusst, dass es der Hemminger Bürgermeister ist – er hätte ihn wohl kaum erkannt: Der diesjährige Rathaussturm in der 8000-Einwohner-Gemeinde stand im Zeichen des Märchens „Schneewittchen und die sieben Zwerge“ – und die Hauptfigur spielte am Samstag Thomas Schäfer (CDU). Seine Nägel waren rot lackiert, die Lippen rot geschminkt, die Augen mit lilafarbenem Lidschatten betont. Das normalerweise blonde kurze Haar verdeckte eine schwarze Perücke, die ein rosa Haarreifen mit Schleife zierte. In die Rolle von Schneewittchens Widersacherin – die böse Stiefmutter – schlüpfte Gaby Velm.

Kein Schlüssel in diesem Jahr

Die Vorsitzende der Fasnetgilde Hemminger Strohgäunarren ist sehr zufrieden mit dem Rathaussturm. „Es war richtig gut und witzig“, sagte Gaby Velm. Anfangs war das Rathaus zwar in Nebel gehüllt. Doch der verzog sich irgendwann, und trocken blieb es auch. Mehr als 300 Besucher verfolgten mit, wie die Narren das Rathaus eroberten. Bis zum Aschermittwoch regieren sie nun – und zwar zu den üblichen Öffnungszeiten des Rathauses.

Anders als sonst nahmen die Narren in diesem Jahr keinen Rathausschlüssel in Empfang. „Es gab stattdessen eine mündliche Übereinkunft zwischen Frauen“, meinte Gaby Velm und lachte. Was es auch gab: eine Kiste Äpfel. Diese verteilte der Bürgermeister an die Kindergartenkinder. Sie kamen wie ihre Erzieher als Zwerge verkleidet und gestalteten in diesem Jahr das Programm mit. Ebenfalls mit von der Partie waren zahlreiche befreundete Fasnetsvereine.




Unsere Empfehlung für Sie