Raubtiertag in der Wilhelma Die Löwen sind los

Von Jan Merklinger 

Scharfe Krallen, spitze Zähne und Hunger nach Fleisch – das haben viele Raubtiere gemeinsam. In der Wilhelma können die Besucher Löwen, Tiger und Co. am Sonntag ganz nah erleben.

Ein Löwe leckt an einem Eisblock Foto: dpa
Ein Löwe leckt an einem Eisblock Foto: dpa

Stuttgart - Jeder von uns hat wohl schon einmal eine Katze gestreichelt. Aber wer ist schon einmal einem Löwen oder einem Tiger nahe gekommen? Diesen Sonntag, 19. Mai, ist das in der Wilhelma möglich.

Im Rahmen der „Wilden Wochenenden“ erklären die Pädagoginnen in der Wilhelmaschule von 11 bis 16 Uhr, warum Geparden Sprintweltmeister sind und Pandas als ausgeprägte Pflanzenfresser dennoch zu der Gattung der „Carnivora“, also der Fleischfresser zählen.

Anfassen ist ausdrücklich erwünscht: An den Infoständen wird Anschauungsmaterial von der Kralle bis zum Schnurrhaar bereitgehalten, nebenbei gibt es Informationen zu biologischen Grundlagen.

Natürlich sind in der Wilhelma auch zahlreiche Raubtiere wie beispielsweise Schneeleoparden zu sehen. Warum die Großkatzen inzwischen stark bedroht sind, erklärt das Team vom Naturschutzbund (NABU). Kinder können sich am Thementag als Schneeleoparden schminken lassen und ausprobieren, wie genau Fotofallen bei dem Aufspüren der seltenen Katzen helfen. Den eigenen Schnappschuss dürfen die Nachwuchsforscher im Anschluss mit nach Hause nehmen.

Der Besuch des Thementags ist bereits im Eintrittspreis der Wilhelma enthalten. Kleine Spenden für den Artenschutz werden gerne entgegengenommen.

Sonderthemen