Relegation in der Fußball-Bundesliga Modus, Termine, Favoriten – das müssen Sie wissen

Köln oder Kiel? In den kommenden Tagen entscheidet sich, wer nächste Saison in der Fußball-Bundesliga spielt. Foto: Pressefoto Baumann/Hansjürgen Britsch
Köln oder Kiel? In den kommenden Tagen entscheidet sich, wer nächste Saison in der Fußball-Bundesliga spielt. Foto: Pressefoto Baumann/Hansjürgen Britsch

Es um die letzten freien Plätze in der Ersten und Zweiten Fußball-Bundesliga. Wir beantworten die wichtigsten Fragen zur Relegation in den deutschen Fußball-Ligen.

Volontäre: David Scheu (dsc)
WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Köln - Für die meisten Fußball-Bundesligisten ist die Saison seit dem vergangenen Wochenende beendet – einige müssen aber nachsitzen. In den kommenden Tagen geht es in der Relegation um die letzten freien Plätze in der Ersten und Zweiten Bundesliga. Wir beantworten die wichtigsten Fragen.

Wer spielt gegen wen? Um den letzten offenen Platz in der Fußball-Bundesliga spielen der 1. FC Köln als Drittletzter der Bundesliga und Holstein Kiel als Dritter der Zweiten Bundesliga. Das Hinspiel wird am Mittwoch um 18.30 Uhr in Köln angepfiffen, die Entscheidung fällt am Samstag um 18 Uhr in Kiel. In der Relegation zur Zweiten Bundesliga trifft der VfL Osnabrück (16. der Zweiten Liga) auf den FC Ingolstadt (3. der Dritten Liga). Das Hinspiel wird am Donnerstag um 18.15 Uhr in Ingolstadt ausgetragen, das Rückspiel am Sonntag um 13.30 Uhr in Osnabrück.

Lesen Sie hier: So liefen die vergangenen zwölf Relegationsduelle

Wer ist Favorit? Der psychologische Vorteil liegt beim 1. FC Köln, der am letzten Spieltag noch den Sprung auf Relegationsplatz schaffte. Kiel dagegen rutschte in der Zweiten Liga auf den letzten Drücker noch auf Rang drei ab. Auch bei den Buchmachern ist das Team von Trainerroutinier Friedhelm Funkel Favorit: Beim Wettanbieter bwin liegt die Quote für einen Erfolg der Kölner nach Hin- und Rückspiel bei 1,33 – sollte sich Kiel durchsetzen, gibt es den 3,1-fachen Einsatz zurück. Eine Liga tiefer ist allerdings die Quote auf Drittligist Ingolstadt niedriger (1,65) als auf Zweitligist Osnabrück (2,10).

Nach welchem Modus wird gespielt? Bei gleicher Trefferanzahl nach Hin- und Rückspiel setzt sich die Mannschaft durch, die auswärts mehr Tore erzielt hat. Falls im Rückspiel nach 90 Minuten noch keine Entscheidung gefallen ist, gibt es eine Verlängerung über zweimal 15 Minuten. Steht danach immer noch kein Sieger fest, findet ein Elfmeterschießen statt. In allen vier Begegnungen kommen der Videoassistent und die Torlinientechnologie zum Einsatz.

Aus unserem Plus-Angebot: Das sind die Erfolgsgeheimnisse der Bundesliga-Aufsteiger

Wer überträgt die Spiele? Der Streamingdienst DAZN zeigt alle vier Begegnungen live. Die Relegationsspiele um den letzten freien Platz der Zweiten Bundesliga zwischen Osnabrück und Ingolstadt gibt es auch im frei empfangbaren Fernsehen zu sehen: Das ZDF überträgt live.

Wie liefen die vergangenen Relegationsspiele? Seit Wiedereinführung der Relegation in der Saison 2008/2009 hat sich meistens das klassenhöhere Team durchgesetzt: Neun Mal konnte sich der Erstligist in der Bundesliga halten, nur drei Mal schaffte der Zweitligist den Aufstieg – unter anderem vor zwei Jahren, als sich Union Berlin gegen den VfB Stuttgart durchsetzte. In den Relegationsspielen zur Zweiten Liga behielt acht Mal der Zweitligist die Oberhand, vier Mal siegte der Drittligist.




Unsere Empfehlung für Sie