Remstal Gartenschau Hochwasser reißt „Schwimmende Gärten“ mit

Von red/ dpa 

Der starke Regen hat auch Spuren auf der Remstal Gartenschau hinterlassen. Einige der schwimmenden Gärten sind durch das Hochwasser der Rems vom Ufer losgerissen und in den Neckar getrieben worden.

Bereits die Eröffnung der Remstal-Gartenschau stand wettertechnisch unter keinem guten Stern. Foto: Verena Mayer
Bereits die Eröffnung der Remstal-Gartenschau stand wettertechnisch unter keinem guten Stern. Foto: Verena Mayer

Remstal - Acht für die Remstaler Gartenschau installierte Pontons sind durch das Hochwasser der Rems vom Ufer losgerissen und in den Neckar getrieben worden.

Die Flöße seien am Dienstag bei Remseck (Landkreis Ludwigsburg) von den Wassermassen mitgerissen und dann über mehrere Kilometer verteilt am Ufer des Neckars wieder angespült worden, teilte die Polizei mit. Die Strömung sei zu stark gewesen, um die Pontons sicher zu bergen. Das weitere Vorgehen wollen die Einsatzkräfte am Mittwoch besprechen.

>> Hochwasser nach kräftigen Regenfällen im Südwesten

Ein Polizeisprecher bestätigte, dass es sich bei den sechs bis 15 Quadratmeter großen Flößen um sogenannte Schwimmende Gärten handelt.