Resistente Keime Intensivstation im Klinikum Friedrichshafen gesperrt

Von red/dpa/lsw 

Im Klinikum Friedrichshafen sind resistente Bakterien bei drei Patienten gefunden worden. Die betroffenen Patienten seien umgehend isoliert worden. Die dortige Intensivstation der Inneren Medizin wurde teilweise gesperrt.

Im Klinikum Friedrichshafen sind resistente Bakterien bei drei Patienten gefunden worden. (Symbolbild) Foto: dpa
Im Klinikum Friedrichshafen sind resistente Bakterien bei drei Patienten gefunden worden. (Symbolbild) Foto: dpa

Friedrichshafen - Nach der Entdeckung resistenter Bakterien bei drei Patienten im Klinikum Friedrichshafen ist die dortige Intensivstation der Inneren Medizin teilweise gesperrt worden. Sie werde derzeit nur „selektiv belegt“, damit zusätzliche Hygienemaßnahmen wie die Desinfektionen aller Flächen vorgenommen werden könnten, teilte das Klinikum am Freitag auf Anfrage mit.

„Im Klinikum Friedrichshafen kam es in den vergangenen Tagen zu einer unerwarteten Häufung von Kolonisationen mit Vancomycin-resistenten Enterokokken (VRE)“, erklärte Pressesprecherin Susann Ganzert. Die betroffenen Patienten seien umgehend isoliert worden. „Eine Infektion lag in keinem der drei Fälle vor.“ Anders als die internistische sei die chirurgische Intensivstation des Klinikums nicht betroffen.

Resistente Keime nehmen immer mehr zu

Die Klinikleitung und das Gesundheitsamt des Bodenseekreises stimmen sich laut Mitteilung eng ab. „Die Entscheidung darüber, wann die internistische Intensivstation wieder „normal“ laufen wird, liegt bei der Hygienekommission des Klinikums.“

Laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) nehmen Keime, die gegen Antibiotika resistent sind, immer mehr zu. Allein in der EU sterben nach Angaben des Europäischen Zentrums für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten jährlich etwa 25 000 Menschen wegen einer Infektion mit Erregern, gegen die Antibiotika nicht mehr wirken.