Royale Hochzeit Meghans und Kates Brautkleider – ein Vergleich

Zauberhafte Bräute: Bei der Wahl des Brautkleids setzte Herzogin Catherine (links) 2011 auf Raffinesse, Prinz Harrys frische angetraute Frau Meghan zog schlichte Eleganz vor. Foto: AFP 11 Bilder
Zauberhafte Bräute: Bei der Wahl des Brautkleids setzte Herzogin Catherine (links) 2011 auf Raffinesse, Prinz Harrys frische angetraute Frau Meghan zog schlichte Eleganz vor. Foto: AFP

Fans und Modekritiker sind sich einig: Das Brautkleid von Prinz Harrys frisch angetrauter Frau Meghan war zauberhaft. Wir haben ihr Kleid mit dem ihrer Schwägerin Herzogin Catherine von 2011 verglichen.

Leben: Simone Höhn (sdr)
WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Stuttgart/London - Der Schleier setzte dem Brautkleid von Meghan Markle die Krone auf. Die fünf Meter Seide und Organza, handbestickt mit floralen Motiven aus allen 53 Commonwealth-Staaten sowie die Tiara (ein Erbstück von Harrys Ururoma) machten aus dem Kleid ein Prinzessinenkleid. Die Ausmaße der Schleppe bezeichnete ein britischer Kommentator als „cathedral length“, kathedrale Länge.

Ohne diese Accessoires hätte die hübsche Braut beinahe etwas fad gewirkt. Die Modewelt feiert den skulpturalen, puristischen Entwurf der britischen Designerin Clare Waight Keller aus dem Hause Givenchy: U-Boot-Kragen, Wiener Nähte, dreiviertellange Ärmel und Doppelschleppe – keine Stickerein, kein Tüll. Meghan Markle setzte damit ein deutliches Zeichen der Zurückhaltung, als ob sie der Welt sagen wollte: „Keine Sorge, ich habe meine zukünftige Rolle begriffen.“

Auch Kate hat es mit dem Brautkleid nicht übertrieben

Auch ihre Schwägerin, Herzogin Catherine, hat es bei ihrer Hochzeit mit Prinz William 2011 mit dem Kleid nicht übertrieben. Dennoch war es weitaus extravaganter und voluminöser als Meghans Robe. Aber klar: damals heiratete schließlich auch die künftige Königin von England. Am Samstag hat „nur“ die Frau des sechsten in der Thronfolge geheiratet.

Das langärmlige, bodenlange Kleid der britischen Designerin Sarah Burton aus dem Hause Alexander McQueen bestand aus einem langen weiten Seidenrock, der mit einer enganliegenden trägerlosen Corsage mit herzförmigem Ausschnitt, beides aus Satin, verbunden war. Über der Corsage lag ein ebenfalls enganliegendes Oberteil aus durchscheinendem Stoff mit Spitzenapplikationen gearbeitet, mit langen Ärmeln und V-Ausschnitt. Am Rücken hielten 54 Knöpfe die aufwendige Kreation zusammen, die Schleppe war 270 Zentimeter lang. Der Entwurf erinnerte an das Brautkleid von Grace Kelly.

Meghans und Kates Brautkleider im Vergleich – klicken Sie sich durch unsere Bildergalerie.




Unsere Empfehlung für Sie