Salame Felino Aldi-Süd ruft Salami wegen Salmonellen-Verdachts zurück

Von red/dpa 

Aldi-Süd ruft die Salami „Salame Felino“ wegen des Verdachts einer Salmonellen-Verunreinigung zurück. Das Produkt wird auch in Baden-Württemberg verkauft.

Aldi-Süd hat ein mögliches Salmonellen-Problem mit einer Salami gemeldet. Foto: dpa/Sina Schuldt
Aldi-Süd hat ein mögliches Salmonellen-Problem mit einer Salami gemeldet. Foto: dpa/Sina Schuldt

Kempen - Bei Aldi Süd verkaufte Salami „Salame Felino“ ist vom Produzenten wegen des Verdachts einer Salmonellen-Verunreinigung zurückgerufen worden. Das teilte das Unternehmen Herm. Schepers & Comp. GmbH & Co. KG aus Kempen bei Krefeld am Donnerstag mit. Konkret gehe es um das Salami-Produkt „Salame Felino g.g.A. 100g“ mit den Mindesthaltbarkeitsdaten 28. August 2020 und 4. September 2020. Es handele sich um eine „vorbeugende“ Maßnahme.

Die Ware sei in Aldi Süd-Filialen im Saarland, Teilen von Nordrhein-Westfalen, Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Rheinland-Pfalz vertrieben worden. Die Salami könne zurückgegeben werden, der Preis werde auch ohne Kassenbon erstattet. Andere Produkte des Unternehmens seien nicht betroffen.

Salmonellen können eine Infektion mit Durchfall, Bauchschmerzen und gelegentlich Erbrechen und leichtem Fieber auslösen.

Unsere Empfehlung für Sie