Schilddrüse Trenddiagnose oder Volkskrankheit

Von Brigitta vom Lehn 

Für die Hormone gibt es Referenzwerte. Der Greifswalder Epidemiologe Henry Völzke hat sie 2005 mittels repräsentativer Stichprobe an 1488 gesunden Personen erhoben. Danach lagen die TSH-Referenzwerte für Deutschland bei 0,25 bis 2,12. Demnächst wird Völzke neue Daten veröffentlichen. „Ich rechne mit einer Verschiebung nach rechts: Die neuen Referenzwerte werden zwischen 0,3 und 4 liegen“, sagt Völzke. Grund sei die stärkere Jodversorgung der Bevölkerung. Jod treibt den TSH-Wert in die Höhe. Länder wie Island oder Japan haben deshalb noch höhere Werte. In den USA ist es aufgrund der dort seit Jahrzehnten praktizierten Jod-Versorgungsprogramme zu einer Jod-Überversorgung gekommen, so dass deren Referenzwerte ebenfalls hoch sind.

Das Problem: Viele Ärzte und mindestens so viele Patienten nehmen ein Abweichen von den Referenzwerten zum Anlass, vorschnell mit einer Hormontherapie zu beginnen oder diese einzufordern. „Dabei bedeuten erhöhte Referenzwerte noch keine Therapieentscheidung. Sie sind nur von diagnostischer Bedeutung“, betont Völzke. Die Experten sind sich einig, dass eine Hashimoto erst ab einem TSH-Wert von 10 behandelt werden sollte. Zusätzlich muss das Ultraschallbild deutlich eine verkleinerte und strukturauffällige, „echoarme“ Schilddrüse zeigen.

Werte können auch mal schwanken

„Ein einmalig erhöhter TSH-Wert besagt noch nichts. Er kann jahreszeitlich oder individuell bedingt sein“, erklärt Rudofsky und berichtet von einer Studentin, die im Austauschjahr Hormone verschrieben bekam. „Dabei hatte sie einen Virusinfekt durchgemacht und sehr viel Stress um die Ohren, sie war einfach platt.“ Es habe viel Kraft gekostet, die Frau davon zu überzeugen, dass sie keine Medikamente brauchte. Lauscht man den Fachleuten, so hört man auch dies: Hashimoto-Patienten können recht anstrengend sein. Viele kreisen nur um sich selbst, einige haben auch psychische Störungen. Kein Wunder, dass Hashimoto-Bücher und –Praxen florieren.

Dabei seien ihre Beschwerden letztlich keinem eindeutigen Krankheitsbild zuzuordnen, meint die Hamburger Gesundheitswissenschaftlerin und Hormonspezialistin Ingrid Mühlhauser. „Natürlich gibt es behandlungsbedürftige Schilddrüsenunterfunktionen. Aber das sind die großen Ausnahmen.“ Mühlhauser geht soweit, Hashimoto als „erfundene Krankheit“ einzustufen, weil die Studienlage „sehr dürftig“ sei. Stattdessen führe die Diagnose dazu, dass Patientinnen regelmäßig einbestellt und kontrolliert würden. Positiv formuliert: Die Arzt-Patienten-Bindung wächst. Negativ ausgedrückt: Der Arzt verschafft sich eine dauerhafte Klientel.

Vor allem Privatpraxen stellen die Diagnose gerne

Auffallend oft sind übrigens gerade Privatpraxen auf Hashimoto spezialisiert. Für jüngere Patienten bedeutet die Diagnose „Hashimoto“ aber auch, bei Versicherungen höher eingestuft zu werden: Sie zahlen höhere Beiträge, weil sie den Stempel „chronisch krank“ tragen. Auch deswegen lohnt es sich nicht, allzu eifrig um das Etikett „Hashimoto“ zu buhlen – so gern man dieses oder jenes Leiden in einer Schublade einsortiert hätte.