Schmähplakate gegen Dietmar Hopp Drittliga-Spiel in Jena nach Fanprotesten kurz vor Abbruch

Von red/dpa 

Fans des Fußball-Drittligisten FC Carl Zeiss Jena haben die Partie gegen 1860 München an den Rand des Abbruchs gebracht. Es standen wieder mal Schmähplakate gegen Dietmar Hopp im Mittelpunkt.

Mit Schmähplakaten brachten die Fans von Carl Zeiss Jena das Spiel gegen 1860 München fast zum Abbruch. Foto: imago images/Christoph Worsch via www.imago-images.de
Mit Schmähplakaten brachten die Fans von Carl Zeiss Jena das Spiel gegen 1860 München fast zum Abbruch. Foto: imago images/Christoph Worsch via www.imago-images.de

Jena - Mit erneuten Protesten im Konflikt mit dem DFB haben Fans des Fußball-Drittligisten FC Carl Zeiss Jena die Partie gegen 1860 München an den Rand des Abbruchs gebracht. Schiedsrichter Florian Exner unterbrach das Spiel am Samstag zweimal, weil im Block der Heimfans kurz nach dem Anpfiff Schmähplakate gegen den Deutschen Fußball-Bund und Hoffenheim-Mäzen Dietmar Hopp gezeigt wurden. Nachdem er beide Teams kurzzeitig in die Kabinen beordert hatte und die Banner schließlich eingerollt wurden, setzte der Referee aus Bielefeld die Begegnung nach knapp 15 Minuten Unterbrechung fort.

Schon in der vergangenen Woche hatten heftige Fan-Proteste in den Fußball-Profiligen für Wirbel gesorgt. Die Fans wehren sich vor allem gegen Kollektivstrafen, auf die der DFB auch in Zukunft in schwerwiegenden Einzelfällen nicht verzichten will. In Jena warfen die Fans dem DFB „Doppelmoral“ vor und verunglimpften auch Milliardär Hopp, den die Ultra-Szene als Symbolfigur ihrer Proteste sieht.

München siegt mit 3:0 in Jena

Offen blieb, ob die Unterbrechung der Partie in Jena zwingend notwendig war, nachdem der DFB am Freitag erklärt hatte, dass auch beleidigende und grob unsportliche Kritik im Fanblock durchaus möglich sei, ohne dass die Referees einschreiten müssten. Auch in anderen Drittliga-Stadien wie in Kaiserslautern gab es Schmähplakate.

Unbeeindruckt von den Szenen auf den Rängen fuhren die Münchner in Jena einen 3:0 (2:0)-Sieg ein und verbesserten sich auf Tabellenplatz fünf. Neuer Zweiter ist Waldhof Mannheim, der sich allerdings mit einem 0:0 in Würzburg begnügen musste und nun drei Punkte hinter Spitzenreiter MSV Duisburg liegt. Die SpVgg Unterhaching rutschte durch das 0:1 beim Chemnitzer FC auf Rang drei ab.

Der Vierte SV Meppen rettete durch das späte 3:3 (1:1) beim 1. FC Kaiserslautern noch einen Punkt im Aufstiegsrennen. Für Großaspach (0:2 beim FC Bayern München II) und Preußen Münster (1:2 bei Viktoria Köln) wird es im Kampf um den Klassenverbleib immer schwerer.




Unsere Empfehlung für Sie