Schulen im Rems-Murr-Kreis Ehrungen statt Corona-Frust

Die Schüler haben kreative bunte Projekte in verschiedenen Sprachen angestoßen. Foto: privat
Die Schüler haben kreative bunte Projekte in verschiedenen Sprachen angestoßen. Foto: privat

Die Anne-Frank-Schule in Fellbach, die Kastell-Realschule in Welzheim und die Ludwig-Uhland-Gemeinschaftsschule in Schwaikheim sind für Projekte ausgezeichnet worden.

Fellbach: Simone Käser (sk)
WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Rems-Murr-Kreis - Die Anne-Frank-Schule in Fellbach ist gleich für zwei europäische Schulprojekte ausgezeichnet worden. Sie erhielt für „Masallar Benim Için - Fairy tales for me“ und „Elden Ele Okuldan Eve Oyun 2“ von der Jury jeweils ein sogenanntes eTwinning-Qualitätssiegel 2021 für beispielhafte Internetprojekte. Damit verbunden sind Sachpreise und Urkunden zur Anerkennung.

Die schwierigen Coronazeiten haben die Schüler kreativ gemeistert

Aber was haben die Kinder denn nun in der coronabedingt schwierigen Schulzeit mit Schließungen und Homeschooling genau geleistet? Im Projekt „Masallar Benim Için - Fairy tales for me“ haben sich Schüler der Altersklasse von sechs bis elf Jahren mit dem Thema „Märchen“ beschäftigt. Ein Hauch von Tausendundeine Nacht lag in der Luft, als die Kinder in die Welt fantastischer Geschichten eintauchten. Die Fellbacher Grundschüler aus türkischstämmigen Familien lasen Märchen aus beiden Kulturen, erzählten sie nach und interpretierten sie neu. Im Verlauf der engen Online-Kooperation mit Projektpartnern in der Türkei entstanden ein E-Book, Videos und ein märchenhaftes Lied. Als gemeinsame Sprache nutzten die Schulen Englisch und Türkisch.

Denkspiele wie Sodoku, Memory oder Tic Tac Toe waren ein Thema

Bei „Elden Ele Okuldan Eve Oyun 2“ haben sich Schüler der Altersklasse von vier bis elf Jahren mit dem Thema „Denkspiele“ beschäftigt. Ob Sodoku, Memory oder Tic Tac Toe – gefragt waren Können, ein gutes Gedächtnis und Kombinationsgabe. Statt also die Freizeit beim Daddeln vorm Computer, dem Fernseher oder in sozialen Netzwerken zu verbringen – so die dahinterstehende pädagogische Projektidee – sollte den Kindern Spaß am Gehirnjogging und damit ein Impuls für eine sinnvolle Beschäftigung während der Pandemie vermittelt werden. Bei einem Wettstreit mit ihren Projektpartnern aus der Türkei traten die schlauen Köpfe online an und hatten neben dem denksportlichen Ehrgeiz vor allem eine Menge Spaß. Das Projekt fand in Kooperation mit Schulen aus der Türkei statt.

Das eTwinning-Qualitätssiegel wurde den Schulen verliehen

Auch die Kastell-Realschule aus Welzheim bekam das eTwinning-Qualitätssiegel. Die dortigen Schüler überzeugen die Jury mit dem besonderen Corona-Projekt „We can still do it! E-learning in times of corona“.

Dabei haben sich Schüler der Altersklasse von zehn bis 17 Jahren mit der Frage beschäftigt, wie die Pandemie ihr Leben verändert hat. Abstand, Masken und gründliches Händewaschen – das ist längst Alltag. Doch um sich auch in der Nach-Corona-Zeit daran zu erinnern, haben die Jugendlichen fotografiert, was ihnen Kurioses aufgefallen ist: Geschäfte, die mit einer Gratisrolle des begehrten Toilettenpapiers werben, oder besondere Masken. Mit ihren Projektpartnern aus Lettland, der Ukraine und der Türkei recherchierten die Jugendlichen Daten und Fakten über Corona und veröffentlichten ein E-Book mit einer fiktiven Geschichte über das Virus. Und um gut für den Distanzunterricht gerüstet zu sein, testeten sie digitale Apps und teilten ihre Empfehlungen ebenfalls online. Als Sprache nutzten sie Englisch.

Die Schüler haben sich mit dem türkischen Dichter Yunus Emre beschäftigt

Ähnlich erfolgreich waren die Schüler der Ludwig-Uhland-Gemeinschaftsschule in Schwaikheim. Sie bekamen für „Gelin Tanış Olalım!“ und „Öyküme Ses Ol! (sei die Stimme meiner Geschichte)“ jeweils das eTwinning-Qualitätssiegel 2021. Im Projekt „Gelin Tanış Olalım!“ haben sich Schüler der Altersklassen sieben bis 18 Jahren mit dem türkischen Dichter und Mystiker Yunus Emre beschäftigt. Der im Jahr 1238 geborene Poet wird noch heute verehrt, sein Konterfei schmückt die Rückseite der türkischen 200-Lira-Note. Die Kinder und Jugendlichen lasen seine Gedichte, recherchierten über Leben und Werk und präsentierten ihre Ergebnisse in einer multimedialen Online-Galerie. Das Projekt fand in Kooperation mit Schulen aus der Türkei statt. Als Sprache nutzten die fleißigen Schüler Englisch und Türkisch.

Lesen Sie aus unserem Angebot: Lernlücken – Corona hat den Schülern zugesetzt

Bei „Öyküme Ses Ol! (sei die Stimme meiner Geschichte)“ haben sich Schüler im Alter von neun bis 13 Jahren mit dem Thema „Deutsche und türkische Literatur“ beschäftigt. Die Erzählungen „Frische Fische“ von Lenz und „Die Küchenuhr“ von Borchert sind nur zwei Beispiele. Mit ihren Projektpartnern in der Türkei tauschten sie Tipps für Ferienschmöker aus, erstellten ein Audiobuch und präsentierten Wissens- und Lesenswertes über deutsche und türkische Autoren und ihre Werke in einer interaktiven Online-Galerie.




Unsere Empfehlung für Sie