Schwarzmarkt Festnahmen bei Razzia wegen Betrugs bei Biersteuer

Von red/afp 

Eine Gruppe soll neuneinhalb Millionen Euro Bier-Steuern unterschlagen haben. Nun wurden drei Beschuldigte bei Razzien in Nordrhein-Westfalen und Thüringen festgenommen.

Neuneinhalb Millionen Euro an Bier-Steuern sollen unterschlagen worden sein (Symbolbild) Foto: dpa
Neuneinhalb Millionen Euro an Bier-Steuern sollen unterschlagen worden sein (Symbolbild) Foto: dpa

Hannover - Bei einer Razzia wegen mutmaßlicher Hinterziehung der Biersteuer sind in Nordrhein-Westfalen und Thüringen drei Beschuldigte festgenommen worden. Sie sollen Teil einer europaweit agierenden Gruppe sein, die in Frankreich insgesamt neuneinhalb Millionen Euro unterschlagen haben soll, wie das Zollfahndungsamt Hannover am Montag mitteilte.

Die Ermittler werfen ihnen gewerbs- und bandenmäßige Steuerhinterziehung vor. Insgesamt 14 Wohnungen, Geschäftsräume und Lager wurden am vergangenen Mittwoch durchsucht. Darunter befand sich auch eine Steuerkanzlei.

Das Zollfahndungsamt Hannover ermittelt im Auftrag der Staatsanwaltschaft Paderborn seit Dezember 2017 gegen die Gruppe. Die Festgenommenen sollen den französischen Fiskus zwischen Juli 2016 und November 2018 mit einem Steuertrick betrogen haben. Demnach soll unversteuertes Bier aus einem Lager in Frankreich unter Steueraussetzung nur zum Schein nach Deutschland transportiert worden sein.

Bier soll auf Schwarzmarkt verkauft worden sein

Das Bier wurde bei den zuständigen Hauptzollämtern in Bielefeld und Erfurt versteuert. Zum angeblichen Weiterverkauf des versteuerten Biers über die Firmensitze in Deutschland kam es allerdings nicht. Stattdessen soll die Gruppe das Bier auf dem Schwarzmarkt in Großbritannien oder Frankreich verkauft haben.

Dadurch wurde die Biersteuer des jeweiligen Landes umgangen. In Frankreich ist die Steuer viermal, in Großbritannien zehnmal so hoch wie in Deutschland. Insgesamt sollen Steuern für 1065 Lastwagenlieferungen mit 23 Millionen Litern Bier vermieden worden sein.

Bei den deutschen Firmensitzen wurde nur selten sogenanntes Vorzeigebier angeliefert. Bei der Durchsuchung fanden die Beamten Bier mit zum Teil abgelaufenem Haltbarkeitsdatum. Es war ersten Ermittlungen zufolge nur gelagert, um einen ordnungsgemäßen Betriebsablauf vorzutäuschen.