Sebastian Neumann vom MSV Duisburg Früherer U21-Nationalspieler wird Sportinvalide

Von red/dpa 

Er galt als Nachwuchshoffnung des DFB, nun stellt Sebastian Neumann einen Antrag auf Sportinvalidität. Für die deutsche U21-Auswahl kam der heute 28-Jährige elf Mal zum Einsatz.

Sebastian Neumann galt einst als hoffnungsvolles Talent. Foto: imago images/Udo Gottschalk
Sebastian Neumann galt einst als hoffnungsvolles Talent. Foto: imago images/Udo Gottschalk

Duisburg - Der frühere U21-Nationalspieler Sebastian Neumann vom Drittliga-Tabellenführer MSV Duisburg muss seine Karriere als Profi beenden und stellt mit 28 Jahren einen Antrag auf Sportinvalidität.

„Das war eine sehr schwere Entscheidung, auch wenn sie nicht von heute auf morgen gefallen ist“, sagte der Innenverteidiger, bei dem im August 2019 eine schwere Hüftverletzung wieder aufgebrochen war: „Es war die einzig vernünftige Entscheidung, zu groß waren die Schmerzen bei Belastung.“

Der gebürtige Berliner Neumann entstammt der Jugend von Hertha BSC und spielte anschließend für den VfL Osnabrück, den VfR Aalen und die Würzburger Kickers. Für die deutsche U21 kam er elf Mal zum Einsatz.