Sensation in Filderstadt 35-Jährige bringt Drillinge ohne Kaiserschnitt zur Welt

Von red/dpa/lsw 

Keine künstliche Befruchtung, kein Kaiserschnitt: Die Drillinge Nour, Manar und Taha - geboren am 16. Februar in Filderstadt - sind eine echte Rarität.

Nour, Manar und Taha sind eine kleine Sensation. Die Drillinge kamen in Filderstadt ohne Kaiserschnitt zur Welt. Foto: dpa 5 Bilder
Nour, Manar und Taha sind eine kleine Sensation. Die Drillinge kamen in Filderstadt ohne Kaiserschnitt zur Welt. Foto: dpa

Filderstadt - Sie heißen Nour, Manar und Taha, wiegen zwischen 1700 und 2500 Gramm - und sie sind eine kleine Sensation: Die Mutter brachte die Drillinge in einer Klinik in Filderstadt (Kreis Esslingen) ohne Kaiserschnitt zur Welt. „Sie kamen in der 35. Woche, das ist außergewöhnlich“, sagte Hauke Schütt, Chefarzt der Gynäkologie der Filderklinik, am Donnerstag. Die weitaus meisten Drillinge würden schon einige Wochen früher und fast immer per Kaiserschnitt geholt. Zudem handelte es sich nicht um eine künstliche Befruchtung.

„Das ist schon eine extreme Rarität“, bestätigte Marie-Louise Paul vom ABC-Club, einer Initiative für Drillings- und andere Mehrlingsfamilien. Bei den rund 1000 Mehrlingsfamilien, die der Verein betreut, ist ihr nur ein Fall bekannt, bei dem die Drillinge nicht per Kaiserschnitt auf die Welt kamen. Laut dem Präsidenten des Berufsverbandes der Frauenärzte, Christian Albring, ist eine deutlich zu frühe Geburt bei Drillingen eigentlich die Regel. „Dabei wird man einerseits versuchen, den Zeitpunkt der Geburt so weit wie möglich hinauszuzögern, damit sich die Kinder noch im Mutterleib entwickeln können“, sagte er. Andererseits müsse die Schwangerschaft aber auch beendet werden, bevor Mutter und Kinder einen gesundheitlichen Schaden nähmen.

Wahrscheinlichkeit liegt bei 1 zu 7000

„Ich dachte, ich bekomme Zwillinge, erst bei der dritten Untersuchung stellten die Ärzte einen dritten Herzton fest“, berichtete die 35 Jahre alte Mutter Asma Ben Hadj Mohamed. „Ich war überrascht und hatte auch etwas Angst.“ Sie stammt aus Tunesien und lebt mit ihrem Mann seit eineinhalb Jahren in Deutschland. Bereits seit Ende Dezember wurde sie in der Klinik betreut. Die Geburt am 16. Februar begleiteten rund 25 Ärzte, Hebammen und Krankenschwestern. „Dafür mussten wir alle Kräfte mobilisieren“, sagte Schütt. Die zwei Mädchen und der Junge kamen innerhalb von 49 Minuten zur Welt. Alle drei Kinder sind gesund und mussten nicht beatmet werden.

Die Wahrscheinlichkeit für eine Mehrlingsgeburt wird laut dem Berufsverband der Frauenärzte nach der Hellin-Regel geschätzt. Danach liegt die Wahrscheinlichkeit für Drillinge bei 1 zu 7000. Nach Auskunft des Statistischen Bundesamtes kamen 2015 rund 250 Drillinge zur Welt. Die Zahl hat sich vor allem durch künstliche Befruchtungen seit Mitte der 1980er-Jahren erhöht. Davor lag sie bei etwa hundert Geburten im Jahr.




Veranstaltungen