Serbischer Zeitungsbericht Kfor-Chef soll junge Albanerin lieben

Von  

Die serbische Zeitung "Press" wirft Erhard Bühler vor, er habe eine heimliche Liebesbeziehung zu einer jungen Albanerin. Er bestreitet das.

Ein Militär mit ausgeprägtem diplomatischem Geschick: der deutsche General Erhard Bühler. Foto: dpa
Ein Militär mit ausgeprägtem diplomatischem Geschick: der deutsche General Erhard Bühler. Foto: dpa

Pristina - Zu Krisenzeiten haben Verschwörungstheorien auf dem Balkan immer Konjunktur. Ein "albanischer Schwager" stehe an der Spitze der internationalen Kosovo-Schutzmacht Kfor, schreckte in dieser Woche die serbische Zeitung "Press" ihre verstörten Leser auf: der deutsche Kfor-Kommandant Erhard Bühler unterhalte schon seit seinem ersten Kosovo-Einsatz 2004 eine heimliche Liebesbeziehung zu einer "jungen Albanerin" aus Prizren, die auch noch mit Kosovo-Premier Hashim Thaci verwandt sei: Für sie habe der verliebte Bühler in Deutschland "Frau und Kind verlassen".

Pristina habe die Frau dem deutschen General untergejubelt, berichtete das Blatt, das als Kronzeugen einen beinharten serbischen Nationalisten zitierte. "Die Albaner beeinflussen die Vertreter der internationalen Organisationen mit Frauen und Geld", behauptet der Serbenführer Milan Ivanovic aus der ethnisch geteilten Kosovo-Stadt Mitrovica: "Das ist ihre Taktik."

Die lukrativen Schmugglergeschäfte sind trockengelegt

Nicht zuletzt dank des entschlossenen Vermittlereinsatzes von Bühler konnte zu Monatsbeginn eine Eskalation des Grenzstreits im Nordkosovo vermieden werden. Doch vor allem die nationalistischen Kräfte der Kosovo-Serben und die mit ihnen verbandelten Geheimdienst- und Mafiakreise zeigten sich über die vom Kfor-Chef angeordnete Abriegelung der Grenze keineswegs erbaut. Denn damit sind auch ihre lukrativen Schmugglergeschäfte über die bis jetzt nur symbolisch kontrollierte Grenze bis auf Weiteres trockengelegt.

Ausgerechnet das für gute Geheimdienstkontakte bekannte Boulevardblatt "Press" nahm denn auch in dieser Woche den international gefeierten Kompromisseschmied ins Visier: Mit der Enthüllung vermeintlicher Familienbande Bühlers zu Kosovos Führung mühte sich die Zeitung, den "verliebten Erhard" als im Interesse Pristinas operierenden Albaner-Freund zu entlarven.




Unsere Empfehlung für Sie