„Simson Schwalbe“-CD aus Backnang Liebeslieder an ein bissle Blech, an Plaste und Elaste

Von Annette Clauß 

Die Simson Schwalbe aus Suhl ist Kult. Der Verein Schwalbengarage Backnang huldigt seinem Lieblingsmofa nun mit einer witzig-knitzen schwäbischen Musik-CD.

Eine Schwalbe ist schöner als die andere:  Mitglieder der Schwalbengarage Backnang auf ihren Zweitaktern, in der Mitte eine seltene „Schwalbe Duo“. Foto: privat
Eine Schwalbe ist schöner als die andere: Mitglieder der Schwalbengarage Backnang auf ihren Zweitaktern, in der Mitte eine seltene „Schwalbe Duo“. Foto: privat

Backnang - Das muss wohl Liebe sein: Sie ist 21 Jahre älter als er, ziemlich zickig, und ihr hellblaues Kleid stammt „aus einer anderen Zeit“. Dennoch will er mit ihr und keiner anderen den Bund fürs Leben eingehen. Bei der Angebeteten im Song „Schwalbefahrn ist unser Leben“ handelt es sich allerdings nicht um einen Zweibeiner, sondern um einen Zweitakter aus Thüringen, nämlich eine Schwalbe, hergestellt von der Firma Simson in Suhl.

Das Kleinkraftrad aus Ostdeutschland sei „ein Moped für Individualisten“, finden die rund 70 Mitglieder des Vereins Schwalbengarage Backnang, dessen offizielle Mission die „Erhaltung der Schwalbe im öffentlichen Straßenverkehr“ ist.

Es spielt die Hauskapelle namens Typhus

Keine Frage: das Knattern des Zweitakt-Ottomotors ist Musik in den Ohren der Leute aus der Schwalbengarage. Und weil der Verein über eine recht stattliche Anzahl von Musikern verfügt, musste die Leidenschaft für die Schwalbe irgendwann zwangsläufig mit der Komposition von diversen Liebesliedern enden. Diese sind nun, auf einer CD mit dem Titel „Die Hits der Schwalbengarage“ vereint, über die Internetseite des Vereins erhältlich. Lieder, Texte, Cover und Booklet – alles an dem Album sei selbst gemacht, erzählt Claudia Fischer, die für die Pressearbeit der Schwalbengarage Backnang zuständig ist. Praktischerweise sei ein Vereinsmitglied Besitzer eines Tonstudios. Dort habe man die größten Teile der CD mit der Haus- und Hofkapelle Typhus aufgenommen – und jede Menge Spaß gehabt.

Den kann man hören und selbst haben, lässt man die CD laufen. Sie entpuppt sich als ein Tipp für Schwalbe-Fans und Liebhaber handgemachter Musik, für Gute-Laune-Musik-Autofahrer und Freunde des ausdrucksstarken schwäbischen Dialekts gleichermaßen. Das erste Stück zeigt, wo es langgeht: „Des isch koi Popper-Album“ lautet die klare Ansage – ergänzt durch den Ratschlag, dass Hörerinnen und Hörer, die sich von Begriffen wie „Arschkrott“, „Lällebäbbl, „Poussierstengel“ oder „Wurmiger Blitz“ angegriffen fühlten, die Scheibe besser fix aus dem Laufwerk entfernen sollten.

Auf das wortgewaltige Intro im Stil eines Rapsongs folgen Lieder über die Lust und den Frust im Leben eines Schwalbe-Liebhabers. Der nimmt mit 3,7 PS vorlieb und fährt selbst dann noch auf eine Schwalbe ab, wenn sie „zu zwelfaneinzg Prozent“ aus Rost besteht.

Schwalbengarage-Hymne in „frisierter Abmischung“

Orientalisch angehaucht klingt der Song „Farbwechsel“, in dem der stolze Besitzer darüber sinniert, ob er sein gutes Stück nun lieber in „Britisch-Racing-Grün“ oder „Hammerschlag-voll-Rot-Rot-Rot“ lackieren soll, um dann zum Schluss zu kommen: „Die einzige Farbe, die in Frage kommt, ist Sahaaaaraaa Braun“.

Neben einer „Schwalbengarage-Hymne“ in mehreren Varianten – beispielsweise instrumental, im Elektro-Remix oder einer „frisierten Abmischung“ – gibt es den „Schwalbengarage-Song“ zu hören, außerdem eine „Schwalbensonate für acht Zylinder im Zweitakt“, bei der acht Vereinsmitglieder ihre fahrbaren Untersätze als Instrumente nutzen. Was manchmal ein bisschen nach Kettensägen klingt.

„Wir haben schon eine Anfrage vom Simson-Verein Thüringen bekommen, der CDs bestellen wollte“, erzählt Claudia Fischer, die allerdings Zweifel hat, „ob sie dort die schwäbischen Texte verstehen“. Problemlos verständlich dürfte hingegen für Schwalbe-Fans aus dem Osten das Stück Nummer 4 sein: Darin erteilt „Genosse Muffbert von Zeulenroda-Senfftenbergh“ – angeblich ist er der „Sekretär für Agitation und Traditionspflege des volkseigenen Ministeriums für Kulturbotschaft und technozide Verkehrspropaganda“ – dem verdienten „Backnanger Kadergeschwader“ die Erlaubnis, das eingereichte Liedgut „ohne Zensur“ auf „ein wiedergabefähiges Medium“ zu bannen, was es auch getan hat. Die CD ist für 15 Euro über die Internetseite des Vereins erhältlich – oder beim Backnanger Weihnachtsmarkt am 26. und 27. November, direkt beim Rathaus.

// Mehr zum Verein im Internet unter
www.schwalbengarage.net




Veranstaltungen