Soundtrack zum Disney-Hit Mark Forster und die Eiskönigin

Von  

„Die Eiskönigin“ war einer der größten Animationshits von Disney je. Nun kommt die Fortsetzung – und zur deutschen Fassung steuert auch Mark Forster etwas bei.

Mark Forster ist im Disney-Film „Die Eiskönigin 2“ mit einem Song vertreten. Foto: TWDC/Kurt Krieger
Mark Forster ist im Disney-Film „Die Eiskönigin 2“ mit einem Song vertreten. Foto: TWDC/Kurt Krieger

Stuttgart - Manchmal kann man Werbesprüchen einfach nichts entgegen setzen. Mark Forster, behauptet etwa die PR-Agentur, die den mit Spannung erwarteten neuen Disney-Film „Die Eiskönigin 2“ betreut, sei „der beliebteste Kappenträger Deutschlands“. Auch wenn man Mark Forsters Lieder nicht in der Dauerschleife in den Ohrstöpseln säuseln hat, so schnell fällt einem kein Gegenchampion mit Kappe ein, den man nominieren könnte. Udo Lindenberg zum Beispiel trägt keine Kappe, sondern Hut.

Der spartenübergreifende Hinweis auf Mark Forsters Beliebtheit kommt von Disney aber nicht, weil man in den dortigen Büros nichts anderes zu tun hätte als unter dem Plakat von „König der Löwen“ zu Forsters „Like a Lion“ herumzugrooven. Nein, der 1983 in Kaiserslautern geborene deutsche Popsänger hat zur deutschen Soundtrack-Fassung von „Die Eiskönigin 2“ den Endcredit-Song „Wo noch niemand war“ beigetragen.

Ab jetzt auf Youtube

„Der Ohrwurm des Winters!“, jubelt das Pressebüro pflichtbewusst schon vorab, und für Mark-Forster-Fans klingt das gewiss nicht wie einen gewagte Prophezeiung. Alle anderen wundern sich vielleicht., dass der bislang auf eher vertrauten Pfaden wandelnde Besitzer von über 200 Baseballkappen einem Lied diesen Titel gibt. Immerhin kann man nun selbst nachprüfen, ob das Ohrwurmqualitäten hat und ob Forster zur Eiskönigin passt. Der Film starte diese Woche im Kino und das Musikvideo zu „Wo noch niemand war“ ist auf Youtube zu sehen.