Spanische Urlaubsinsel Polizei hebt Falschgeld-Druckerei auf Teneriffa aus

Von red/dpa/lsw 

Laut Ermittlern handelte es sich um die aktivste Falschgelddruckerei in Spanien: Der Polizei ist auf der kanarischen Insel Teneriffa ein Schlag gegen professionelle Geldfälscher gelungen.

Mit dem Falschgeld sollen die Täter etwa 7500 Euro pro Monat verdient haben. Foto: dpa
Mit dem Falschgeld sollen die Täter etwa 7500 Euro pro Monat verdient haben. Foto: dpa

Santa Cruz de Tenerife - Auf der Kanareninsel Teneriffa ist Einsatzkräften ein Schlag gegen eine Gruppe professioneller Geldfälscher gelungen. Vier verdächtige Italiener seien festgenommen worden, teilte die spanische Nationalpolizei am Samstag mit. Sie sollen in Arona im Süden der Insel 10- und 20-Euro-Banknoten von „sehr guter Qualität“ hergestellt und in mehreren Ländern Europas in Umlauf gebracht haben - was ihnen monatlich einen Gewinn von etwa 7500 Euro eingebracht habe.

Den Ermittlern zufolge handelte es sich „um die aktivste Falschgeld-Druckerei Spaniens“. Insgesamt wurden im Rahmen der Polizeioperation, die im Juli 2018 gestartet war, 15 500 falsche Euro sowie Drucker, Computer, Papier und Farben sichergestellt.