Sportsfreund des Tages Warum Marcos Llorente seinen Mops Anfield nennt

Von  

Neben Siegen und Niederlagen gibt es in der Welt des Sports auch reichlich absurdes, seltsames und lustiges. Daher kürt unsere Sportredaktion mit einem Augenzwinkern täglich die Sportsfreundin oder den Sportsfreund des Tages. Heute: der Fußballer Marcos Llorente.

Hat Sinn für Humor: Marcos Llorente Foto:  
Hat Sinn für Humor: Marcos Llorente Foto:  

Stuttgart - Mit der Wahl des Hundenamens verraten Hundebesitzer viel über ihren Humor. Wenn ein Frauchen ihren Zwergpinscher auf dem Feldweg Herkules nennt , dann ist uns das schon mal einen höflichen Schenkelklopfer wert. Auch Goliath steht hoch im Kurs als Name für eine Minitöle, die amerikanische Hoteliers-Töchter normalerweise in ihren sündhaft teuren Hermès-Handtaschen verschwinden lassen. Ebenso von bemerkenswerter Heiterkeit erfüllt wird man, wenn ein Hundebesitzer seinen humorlosen Dobermann liebevoll Mausi ruft. Dabei würde Mausi, hörte es nicht auf das Herrchen, natürlich nur spielen wollen. „Der macht nichts“, heißt es da immer. Nur überängstliche Spaziergänger sind der Meinung, dass im Hinblick auf bestimmte Hunderassen das Führen an der Leine durchaus sinnvoll ist.

Klopp muss an die Leine

Der Liverpooler Fußballtrainer Jürgen Klopp gehört beim Blick auf seine legendären Wutausbrüche auch hin und wieder an die Leine, obwohl er kein Hund ist. Marcos Llorente kickt zwar nicht an der berühmten Liverpooler Anfield Road, doch hat er Klopp und seine Superkicker neulich mit seinem Club Atlético Madrid und zwei Toren ganz brutal aus der Champions League geschossen. Danach verpasste Llorente, einer der witzigsten Hundebesitzer der Welt, seinem frisch geborenen Mops den Namen „Anfield“ – als Erinnerung an eine wunderbare Fußballnacht.