Stadtkind-Kolumne Gerade wenn es regnet

Bald kommt internationaler Besuch ins Theater Rampe. Dafür werden noch Unterkünfte für die Vagabunden gesucht. Foto: Lucia Obst, Gestaltung: www.studiopanorama.de
Bald kommt internationaler Besuch ins Theater Rampe. Dafür werden noch Unterkünfte für die Vagabunden gesucht. Foto: Lucia Obst, Gestaltung: www.studiopanorama.de

Ans Theater Rampe kommen zum Vagabundenkongress bald nationale und internationale Künstlerinnen und Künstler, um nicht nur das Theater sondern gleich die ganze Stadt kreativ zu bespielen. Aber auch schon an diesem Wochenenende ist einiges los. Hier geht's zu den Tipps!

Stuttgart - Manchmal passiert es, dass man in der eigenen Stadt an Orte kommt, deren Existenz einem bis dahin völlig verborgen geblieben ist. Und das, obwohl man sich als ausgewiesener Kenner derselben versteht oder sogar dort aufgewachsen ist. Das Problem: je länger man in einer Stadt wohnt, desto weniger schaut man sich um. Irgendwann treibt man sich nur noch an den Lieblingsecken rum, in den Lieblingskneipen und im gewohnten Umfeld. Zum Überlegen kommt man erst, wenn Besuch von anderswo ansteht, dann denkt man noch einmal genauer drüber nach, wo es eigentlich am schönsten ist in der eigenen Stadt – was es sich lohnt zu zeigen, wo es sich am besten feiern lässt und wo der Drink am besten schmeckt (kleine Werbepause: in der Bar übrigens). Wir wollen unsere Stadt ja in den schönsten Farben herzeigen. Dass wir hier wohnen, ist schließlich Absicht.

Einmal ist der Versuch, die Stuttgart-Liebe weiterzugeben, ziemlich in die Hose gegangen, als ein Besuch aus Berlin bei strahlendem Sonnenschein Eis schlotzend am Schlossplatz saß, hübsch auf den Freitreppen mit Blick aufs Neue Schloss und sagte: „Naja, also Stuttgart ist ja schon hässlich.“ Entschuldigung?! Sie war wohl noch traumatisiert von der Einfahrt in den Hauptbahnhof. Die Person wurde die restlichen Tage des Besuchs durch sämtliche Clubs der Stadt geschleppt, bis ihr ganz schwindelig war.

Internationaler Besuch steht an

Bald steht wieder Besuch an. Diesmal aber international, und jeder in der Stadt darf sich als Gastgeber anbieten. Vom 7. Juni an besetzen internationale und nationale Künstler und Kunsttheoretiker das Theater Rampe im Stuttgarter Süden. Das ganze nennt sich Vagabundenkongress und nimmt eine Idee wieder auf, die Ende der 20er Jahre des vergangenen Jahrhunderts entstanden ist: ein gewisser Gregor Gog versammelte damals ebenfalls rund 500 Künstler und Vagabunden am Stuttgarter Killesberg zum Kongress. In Gedenken daran wird es am Theater Rampe drei Wochen lang Workshops, Diskussionen und Partys geben. Ein wichtiger Bestandteil: auch die Stadt Stuttgart soll künstlerisch erforscht werden – zumal die Vagabunden noch immer auf der Suche nach privaten Herbergen sind. Statt in einer anonymen Unterkunft sollen die Künstlerinnen und Künstler bei Stuttgartern unterkommen, die den Vagabunden gegebenenfalls gleich ihre Stadt zeigen. Eine gute Gelegenheit also, die eigene Stadt noch einmal ganz anders kennenzulernen. Wer ein Zimmer oder eine Wohnung gegen eine Aufwandsentschädigung anzubieten hat, darf sich direkt ans Theater wenden (kontakt@theaterrampe.de "Betreff: Herberge" oder 0711/620090921).

Nun aber zu den Tipps fürs Wochenende auf der nächsten Seite

Unsere Empfehlung für Sie