Staffel in Stuttgart-Rohracker Treppe erinnert an Widerstandskämpfer

Von Mathias Kuhn 

Der steile Verbindungsweg zwischen der Rohrackerstraße und dem Speidelweg soll einen Namen erhalten: Die Otto-Wahl-Staffel soll an den couragierten Widerstandskämpfer erinnern.

Die schmale Treppenverbindung führt vom Speidelweg zur Rohracker Straße. Foto: Kuhn
Die schmale Treppenverbindung führt vom Speidelweg zur Rohracker Straße. Foto: Kuhn

Rohracker - Sie ist steil, steinig, etwas verwunschen und vor allem im Winter nicht ganz ungefährlich: Die schmale Staffel, die von der Rohrackerstraße über mehrere Treppenabsätze in Richtung Speidelweg führt. Zuerst zwischen den Häusern hindurch, später vorbei an Gartengrundstücken unterhalb des Speidelwegs. Die langjährigen Bewohner von Rohracker kennen sie als Himmelsstaffel, manche nennen sie auch Schulstaffel, weil sich unweit die damalige Schule befand. Offiziell gehört sie laut Stadtverwaltung zum Geißhirtlesweg – ein Hinweis auf diesen Namen fehlt allerdings sowohl am oberen als auch am unteren Ende der Staffel.

Hinweistafel fehlt

„Den Rohracker Bürgern ist dies nicht bekannt. Sie verbinden den Namen Geißhirtlesweg ausschließlich mit dem Treppenabgang von der Rohrackerstraße in den Ortskern“, sagt Werner Ott, Bezirksbeirat von SÖS-Linke-Plus. Zwischen dem unteren Geißhirtlesweg und der Fortführung zum Speidelweg existiert keine direkte Verbindung. Das obere Ende des Geißhirtleswegs und der Einstieg in die Himmelsstaffel liegen etwa 50 Meter voneinander entfernt. Die Rohrackerstraße verbindet beide Treppenwege miteinander. Eine Hinweistafel auf diese Weiterführung fehlt allerdings.

Gedenken an Widerständler

Dies hat die Bezirksbeiräte Werner Ott und Raili Salmela auf die Idee gebracht, der Verbindung zwischen Rohrackerstraße und Speidelweg einen Namen zu geben. „In Erinnerung an sein Schicksal während des sogenannten Dritten Reichs wollen wir sie dem Rohracker Widerstandskämpfer Otto Wahl widmen wollen“, sagt Ott. Wie der 1910 geborene Wahl hatten auch andere Rohracker Bürger sich politisch engagiert und leisteten Widerstand gegen die Nazi-Herrschaft. Mit einem entsprechenden Zusatztext unter dem möglichen Straßenschild zur Otto-Wahl-Staffel soll auf dieses Engagement der Mitstreiter hingewiesen werden. „Den Angehörigen von Otto Wahl ist es nämlich wichtig, dass die Mitkämpfer nicht vergessen werden“, so Bezirksbeirat Ott. Deswegen überlegen sich Ott und seine Helfer auch, ob sie an geeigneter Stelle eine Tafel mit Informationen zu der Widerstandsgruppe in Rohracker aufstellen werden. „Die Erinnerung daran darf nicht verloren gehen“, mahnt Werner Ott. Schon mehrfach hat der Bezirksbeirat nach Wegen gesucht, die umbenannt werden könnten. „Die steinige Staffel eignet sich aber am besten. Im KZ Mauthausen, in dem Wahl sechs Jahr einsaß, gab es eine für die Inhaftierten berüchtigte Staffel“, sagt Ott.

Sonderthemen