Stellenabbau bei ZF am Bodensee 1000 Beschäftigte demonstrieren beim Automobilzulieferer

Von red/dpa/lsw 

Rund 1000 Teilnehmer demonstrieren gegen den geplanten Stellenabbau beim Autozulieferer ZF. Mit Fahrrädern, Motorrädern und Autos sind sie lautstark durch Friedrichshafen und vor das ZF-Forum gefahren.

Proteste beim Automobilzulieferer ZF. Foto: dpa/Felix Kästle
Proteste beim Automobilzulieferer ZF. Foto: dpa/Felix Kästle

Friedrichshafen - ZF-Beschäftigte haben am Donnerstag gegen den geplanten Stellenabbau beim Autozulieferer in Friedrichshafen am Bodensee demonstriert. Rund 1000 Teilnehmer fuhren nach Angaben der IG Metall Friedrichshafen-Oberschwaben mit Fahrrädern, Motorrädern und Autos laut hupend durch die Stadt und am ZF-Forum vorbei.

Um das Infektionsrisiko während der Corona-Pandemie möglichst gering zu halten, habe man bewusst auf eine Fußgänger-Demo verzichtet, sagte eine Sprecherin der Gewerkschaft, die sich mit der Teilnehmerzahl zufrieden zeigte. „Das war ein ordentliches Signal.“ Die Polizei zählte rund 400 Autos und 200 Zweiräder. Die Demonstration habe im Stadtgebiet und auf den Zufahrtsstraßen für Staus gesorgt.

Lesen Sie hier: Mercedes-Autos künftig mit Nvidia-Computern

Der Autozulieferer ZF will in den nächsten Jahren bis zu 15 000 Stellen weltweit streichen, die Hälfte davon in Deutschland. Der technologische Wandel und jetzt die Corona-Pandemie treffen das Unternehmen hart, die Nachfrage ist eingebrochen - für dieses Jahr erwartet der Vorstand „hohe finanzielle Verluste“.