Strohgäu Strohgäubahn: die Bauarbeiten gehen weiter

Symbolbild. Foto: dpa
Symbolbild. Foto: dpa

Von Ende Februar an wird am neuen Abschnitt zwischen Hemmingen und Ditzingen-Heimerdingen gearbeitet, was rund ein halbes Jahr dauern soll. Das teilt der Zweckverband Strohgäubahn mit.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Strohgäu - Die Bauarbeiten zum Ausbau der Strecke der Strohgäubahn gehen weiter: Von Ende Februar an wird am neuen Abschnitt zwischen Hemmingen und Ditzingen-Heimerdingen gearbeitet, was rund ein halbes Jahr dauern soll. Das teilt der Zweckverband Strohgäubahn mit.

Abhängig von der Witterung werde der genaue Zeitpunkt spontan festgelegt, sagt Annegret Kornmann, die Pressesprecherin des Ludwigsburger Landratsamtes. Auf der Strecke müssen Gleise erneuert sowie mehrere Bahnübergänge umgebaut und saniert werden. Stellenweise sind dafür Straßensperrungen nötig.

Zwischen Hemmingen und dem Hemminger Wald werden für den Streckenausbau Gleisbett, Schwellen und Schienen erneuert. Der Bahnübergang an der Landesstraße zwischen Hemmingen und Heimerdingen wird neu gestaltet, weshalb die Straße von Ende Februar an für voraussichtlich zwei Wochen gesperrt wird.

Mitte April, also nach den Osterferien, wird der Übergang Eberdinger Straße erneuert, anschließend werden die Übergänge Kesselbrunnen und Seedamm saniert. Dafür müssen die betreffenden Straßen jeweils gesperrt werden. Die Bahnübergänge Oberbirkle und Hutzele werden hingegen dauerhaft geschlossen. Der Zweckverband weist darauf hin, dass stellenweise auch nachts gearbeitet werde und es zu Lärmbelästigungen kommen könne.

Unabhängig von den Bauarbeiten gibt es auch auf der Bahnstrecke selbst eine Sperrung: Weil Bäume und Sträucher entlang der Gleise gestutzt werden müssen, ist die Strecke zwischen Korntal und Hemmingen am Samstag, 20. Februar, und Sonntag, 21. Februar, nicht befahrbar. Ein Schienenersatzverkehr wird eingerichtet. In Hemmingen fährt dieser die Haltestellen „Bahnhof“ und „Rathaus“ an, in Schwieberdingen ist der Halt nicht am Bahnhof, sondern bei „Mitte“. In Münchingen wird statt des „Rührbergs“ der „Friedhof“ angefahren, hinzu kommt ein Halt am Bahnhof. In Korntal hält der Bus ebenfalls am Bahnhof, der Halt am Gymnasium entfällt.




Unsere Empfehlung für Sie