Studie zum Coronavirus 40 Prozent der Infizierten wissen nichts von ihrer Ansteckung

Per Schnelltest wird  untersucht, ob sich jemand mit dem Coronavirus infiziert hat. (Symbolbild) Foto: dpa/Marijan Murat
Per Schnelltest wird untersucht, ob sich jemand mit dem Coronavirus infiziert hat. (Symbolbild) Foto: dpa/Marijan Murat

Wissenschaftler haben Corona-Infektionen in Mainz und einem angrenzenden Kreis untersucht. An den Befragungen und Tests nahmen rund 10.000 Personen teil.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Mainz - Mehr als 40 Prozent aller mit dem Coronavirus Infizierten wissen nach einer Studie der Universitätsmedizin Mainz nichts von ihrer Infektion. Die Forscher hatten Infektionen in Mainz und dem angrenzenden Kreis Mainz-Bingen analysiert.

Zu zehn Personen, die dort wissentlich infiziert sind, müssten rund acht Personen hinzugerechnet werden, die unwissentlich infiziert sind, sagte der Koordinator der Gutenberg Covid-19-Studie, Philipp Wild, am Mittwoch in Mainz. Männer (44,2 Prozent) seien im Vergleich zu Frauen (40,6 Prozent) häufiger unwissentlich mit Sars-CoV-2 infiziert.

Rund 10.000 Studienteilnehmer

An der Studie haben von Oktober 2020 bis Ende Juni 2021 rund 10.520 Menschen im Alter von 25 bis 88 Jahren aus Mainz und dem Kreis Mainz-Bingen teilgenommen. Für diese Region seien die Ergebnisse repräsentativ. Die Studie, die bisher nicht in einem Fachmagazin veröffentlicht wurde, baut auf der bereits 2007 begonnenen Gutenberg-Gesundheitsstudie mit 15.000 Menschen auf.

Basis waren PCR- und Antikörper-Tests sowie selbstberichtete oder im Studienzentrum nach WHO-Standard gemachte Tests. Bei den Antikörper-Messungen auf Corona-Infektionen habe sich die Nutzung eines Tests als nicht ausreichend erwiesen, sagte Wild. „Der Großteil hatte nicht beide Antikörper, sondern nur einen.“ So seien durch die Verwendung eines weiteren Antikörpertests rund 23 Prozent zusätzliche Proben als positiv identifiziert worden.

Unsere Empfehlung für Sie