Stuttgart 21 Bahn findet Hohlraum an S-21-Tunnelbaustelle

Von  

Anwohner hatten in der Vergangenheit auf den instabilen Untergrund unter dem Untertürkheimer Lindenschulviertel hingewiesen. Es ist nicht das erste Mal, dass die Bahn beim Tunnelbau im Neckartal mit zuviel Wasser zu kämpfen hat.

Die Albert-Dulk-Straße bleibt weiterhin gesperrt. Foto: Lichtgut/Max Kovalenko
Die Albert-Dulk-Straße bleibt weiterhin gesperrt. Foto: Lichtgut/Max Kovalenko

Stuttgart - Auch zwei Tage nach dem Wassereinbruch in einen Tunnel für Stuttgart 21 unter dem Stadtbezirk Untertürkheim sucht die Bahn noch nach den Ursachen. Immerhin wurde ein Teil des gesperrten Sportplatzes wieder zur Benutzung freigeben, die Albert-Dulk-Straße blieb aber gesperrt. Seit Samstagabend läuft Grundwasser in eine Tunnelröhre. Der Weiterbau der Röhre, durch die einmal Züge Richtung City fahren, ist gestoppt.

Wasser wird in Kanalisation gepumpt

Bis zu zehn Liter pro Sekunde dringen in die Röhre ein, das Wasser stehe knöcheltief, sagt ein Sprecher der Bahn-Projektgesellschaft Stuttgart-Ulm. Dieses Wasser wird – wie auch das beim Bau anfallende Wasser – abgepumpt und in die öffentliche Kanalisation eingeleitet. Die Situation in der Röhre sei aber „stabil“. Am Montag begannen Fachleute, mit Bohrungen im Bereich des Sportplatzes nach Ursachen zu forschen. Mit weiteren Sondierungen suchte man entlang der Albert-Dulk-Straße nach Hohlräumen, die das abfließende Wasser womöglich hinterlassen haben könnte. Auf einen solchen stießen sie im Lauf des Montagnachmittags. Wie groß er ist, konnte die Bahn zunächst nicht sagen.Immer wieder hatten in der Vergangenheit Anwohner des Untertürkheimer Lindenschulviertels Befürchtungen geäußert, dass die Untertunnelung ihrer Häuser Gefahren berge. Sie verwiesen darauf, dass der Untergrund sich aus ihrer Sicht nur sehr bedingt für den Tunnelbau eignen würde.

Anwohner haben vor diesen Gefahren gewarnt

Die Anwohner wiesen mehrfach darauf hin, dass an dieser Stelle einstmals der Neckar floss und das ehemalige Flussbett lediglich aufgeschüttet worden war. Ende Juli machte die Bahn publik, dass sie in diesem Bereich ihr Erkundungsprogramm ausdehnt. Dabei wird mit Bohrungen sondiert, welche Gesteinsformationen die Tunnelbauer erwarten. Begründet wurde die Ausweitung damit, „dass die Dichte der Aufschlussbohrungen nicht ausreichend war“. Damit reagierte die Bahn auf Erfahrungen, die sie beim Bau der ersten Tunnelröhre gemacht hat und die sich bei der Zweiten nicht wiederholen sollten. Es „können vergleichbare Wasserzutritte gegenwärtig nicht ausgeschlossen werden“, heißt es in einem im Internet veröffentlichten Dokument. Vom Erkundungsprogramm erhoffte sich die Bahn „spezifischere Informationen und Erkenntnisse über die wasserführenden Schichten zu erhalten. Da die Überdeckung in Richtung Obertürkheim stetig geringer wird, werden auch hier grundwasserführende Schichten durchfahren“, erklärt ein Projektsprecher.

Bahn musste schon einmal umplanen

Es ist nicht das erste Mal, dass die Bahn Probleme beim Tunnelbau im Neckartal hat. Im Februar 2015 musste sie die ursprünglichen Pläne ändern und eine neue Genehmigung für einen Tunnelabschnitt bei Wangen einholen. Die Röhren sollten anders als geplant gebaut werden und bis zu vier Meter tiefer liegen, als im Entwurf vorgesehen. Der Grund für die Änderungen: Als die Bahn den Zugangsschacht zur eigentlichen Tunnelbaustelle aushob, stießen die Mineure auf deutlich mehr Grundwasser als prognostiziert. Die Genehmigungsbehörden gaben im Mai 2015 den geänderten Plänen ihren Segen. Der Tunnel zwischen dem Hauptbahnhof sowie Ober- und Untertürkheim war der erste, der für Stuttgart 21 in Angriff genommen wurde. Der Baubeginn war im Dezember 2013. Damals wurde mit dem Herstellen eines vertikalen Zugangsschachtes begonnen, der in einem horizontalen Stollen mündet, von dessen Ende aus je zwei Röhren Richtung Innenstadt und Ober-/Untertürkheim vorgetrieben werden.

5 Kommentare Kommentar schreiben

Wie war das mal : mit der Tunnelflutung bei Neckar-Hochwasser? Jetzt haben sie `ne natürliche Quelle angezapft! Was das wohl für Wasser ist? Landes-, Mineral-, oder fäkalisches Abwasser! Eine Analyse würde mich hier interessieren . . . . . .

S21: Die Kosten laufen aus dem Ruder aber nicht erst jetzt schon viele Jahre früher begann das. Nun wird auch noch den Mineral-Brunnen das Wasser gestohlen. S21 war von beginn an ein undurchführbares Projekt aber man wurde nicht klug mit der Zeit eher im gegenteil.

Ach was: Soso Herr Glaser, den Mineralbrunnen wird das Wasser gestohlen? Wo haben Sie denn das her. Davon steht NICHTS im Artikel. Bitte lesen Sie den Artikel nochmals uns sagen mir, wo Sie das mit dem Mineralwasser finden :-)

Hohlraum - : Wenn man bedenkt, wie viel "Hohlraum" man in den letzten 5 Jahren schon entdeckt hat, und nichts ist geschehen!

Steter Tropfen: 10 Liter pro Sekunde bedeuten 864000 Liter am Tag, was 72 mal soviel bedeutet wie die 12000 Liter Wasser, die täglich im Atomendlager Asse bei Wolfenbüttel eindringen. Moderne Wasserwerfer bringen es auf 20 Liter pro Sekunde.

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt.

Liebe Nutzer des Kommentar-Bereichs,
zum 15. Dezember 2017 werden wir den Kommentar-Bereich in unserem Angebots einstellen. Auf unserer Facebook-Seite www.facebook.com/stuttgarterzeitung/ können Sie weiterhin Artikel kommentieren und sich mit anderen Usern austauschen.
Vielen Dank für Ihr Verständnis
Ihre Redaktion

Artikel kommentieren

Dieser Artikel kann nur werktags kommentiert werden.
Kommentarregeln