Stuttgart 21 Parkschützer rollen Plakat aus

Von SIR; Fotos: Beytekin 

Anti-Stuttgart-21-Aktion vor Planetarium - Bahn weist Kritik der Parkschützer zurück.

Vor dem Stuttgarter Planetarium haben die so genannten Parkschützer am Freitagvormittag ein riesiges Banner entrollt. Foto: Beytekin 32 Bilder
Vor dem Stuttgarter Planetarium haben die so genannten Parkschützer am Freitagvormittag ein riesiges Banner entrollt. Foto: Beytekin

Stuttgart - Mit einem riesigen Banner vor dem Stuttgarter Planetarium haben am Freitagvormittag Aktivisten der so genannten Parkschützer erneut ihrem Ärger über das umstrittene Bahnprojekt Stuttgart 21 Luft gemacht. Mit dem acht mal zwölf Meter großen Plakat sollte auf die geplante Tieferlegung des Nesenbach-Dükers hingewiesen werden.

Nach Ansicht der so genannten Parkschützer habe sich die Bahn damit in eine Sackgasse manövriert: "In der ersten Ausschreibung für die Tieferlegung nannte die Bahn den 13. Mai 2010 als Starttermin für die Arbeiten - der Auftrag ist bis heute nicht vergeben und die vorliegenden Bieteranfragen und Bahn-Antworten zeigen: Die Baufirmen wollen die Risiken nicht übernehmen, die Bahn aber auch nicht", hieß es in einer Pressemitteilung der Parkschützer.

Bahn weist Kritik von sich

Stuttgart-21-Projektsprecher Wolfgang Dietrich wies die Kritik der so genannten Parkschützer zurück: "Einerseits einen Baustopp bis zum Volksentscheid zu fordern und andererseits der Bahn Bauverzug vorzuwerfen, ist absurd", sagte er und stellte klar: "Die Bauarbeiten zum Nesenbach-Düker sind im EU-weiten Ausschreibungspaket zur 'Talquerung' enthalten und dort öffentlich nachzulesen. Die Bauarbeiten am Düker werden im Rahmen dieser Arbeiten realisiert. Aus der Verzögerung abzuleiten, dass dies an Baurisiken liege, für die niemand Verantwortung übernehmen will, entbehrt jeder Grundlage."