In Stuttgart ist es am Aufgang zur Königstraße zu einer heftigen Auseinandersetzung mit blutigen Folgen gekommen.

Stuttgart - Tatort Klett-Passage beim Hauptbahnhof in Stuttgart. Immer wieder kommt es dort zu Auseinandersetzungen. Derart blutig wie der folgende Fall von Freitagabend enden zum Glück die wenigsten.

Am Aufgang zur Königstraße erlitt ein 28-Jähriger gegen 18.10 Uhr eine Stichverletzung am Hals. Beamte der Bundespolizei, die auf das Geschehen aufmerksam geworden waren, konnten mehrere Beteiligte in Tatortnähe festnehmen. Ein 28-jähriger Mann, der mit zwei Begleitern unterwegs war, geriet mit zwei anderen 38 und 29 Jahre alten Männern in Streit. Vermutlich war ein geplatzes Drogengeschäft der Auslöser der Streits.

Wie die Polizei berichtet, wurde der 28-Jährige, von dem die Polizei ausgeht, dass es der Verkäufer in dem geplatzten Deal war, im weiteren Verlauf von dem 38-Jährigen, dem mutmaßlichem Käufer, mit einem Messer attackiert und dabei schwer am Hals verletzt.

Blutend zur Polizei in der Klett-Passage geschleppt

Der Verletzte begab sich stark blutend zum Polizeiposten Klett-Passage, wo die Erstversorgung durch den angeforderten Rettungsdienst erfolgte. Anschließend wurde er in ein Krankenhaus gebracht, das er am Abend nach ambulanter Behandlung aber wieder verlassen konnte.

Der Tatverdächtige, ein 38-jähriger Italiener, wurde am Samstag auf Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart auf Erlass eines Haftbefehls einem Richter vorgeführt, der Haftbefehl erließ. Die Ermittlungen dauern an.