Stuttgart-Feuerbach Mann mit 3,8 Promille macht Ärger am Bahnhof

Von red/aks 

Bundespolizisten haben einen Mann am Bahnhof in Feuerbach mit 3,8 Promille aufgegriffen. Zuvor bettelte der Betrunkene auf aggressive Weise um Geld und widersetzte sich einem Platzverweis der Polizei.

Ein wohnsitzloser Mann schlief seinen Rausch auf dem Polizeirevier aus. (Symbolbild) Foto: dpa
Ein wohnsitzloser Mann schlief seinen Rausch auf dem Polizeirevier aus. (Symbolbild) Foto: dpa

Stuttgart - Beamte der Bundespolizei haben am Dienstagmittag einen mit etwa 3,8 Promille alkoholisierten 49-jährigen Mann am Bahnhof in Stuttgart-Feuerbach in Gewahrsam genommen.

Laut Polizei fiel der Mann bereits gegen 11.45 Uhr am Bahnhof Feuerbach auf, da er Reisende offenbar aggressiv um Geld anbettelte. Mitarbeiter der Deutschen Bahn alarmierten daraufhin die Bundespolizei, welche dem Mann einen Platzverweis erteilten.

Betrunkener in Gewahrsam genommen

Nachdem der Mann etwa eine Stunde später erneut durch die Mitarbeiter der Deutschen Bahn am Bahnhof Feuerbach angetroffen wurde und nun wohl stark betrunken war, nahmen ihn die Bundespolizisten mit auf das Polizeirevier. Der wohnsitzlose Mann schlief anschließend seinen Rausch aus und konnte noch am selben Abend die Dienststelle wieder verlassen.

Sonderthemen