Stuttgart-Mitte Irrfahrt endet an Ampelmast

Von red 

Eine 31-Jährige fährt kreuz und quer durch die Stuttgarter Innenstadt, übersieht rote Ampeln und fährt über Gehwege, bis sie beim Abbiegen gegen einen Ampelmast kracht.

Die Irrfahrt der unter Drogeneinfluss stehenden 31-Jährigen endet an einem Ampelmast am Rotebühlplatz in Stuttgart. Foto: SDMG 8 Bilder
Die Irrfahrt der unter Drogeneinfluss stehenden 31-Jährigen endet an einem Ampelmast am Rotebühlplatz in Stuttgart. Foto: SDMG

Stuttgart-Mitte - Eine 31-Jährige ist am Dienstagmittag mit ihrem VW Golf unter Drogen- und Medikamenteneinfluss durch die Stuttgarter Innenstadt gefahren. Die Irrfahrt endete erst an einer Ampelanlage.

Wie die Polizei mitteilt, fuhr die 31-Jährige gegen 13.20 Uhr mit ihrem Wagen vom Rotebühlplatz in Richtung Wilhelmsplatz. Die Irrfahrt begann, als sie an der Kreuzung Torstraße/Eberhardstraße/Steinstraße über den Gehweg fuhr, wendete und wieder zurückfuhr in Richtung Rotebühlplatz.

Dort bog sie entgegen der Fahrtrichtung in die Fritz-Elsas-Straße ein, wendete und fuhr wieder entgegen der Fahrtrichtung zurück in Richtung Rotebühlplatz, bevor sie nach links ins Hospitalviertel einbog.

Den Führerschein musste die 31-Jährige abgeben

Über die Büchsenstraße gelangte sie wieder zur Theodor-Heuss-Straße, wo die 31-Jährige erneut Richtung Rotebühlplatz fuhr. Während der ganzen Fahrt war die 31-Jährige eher langsam unterwegs, aber mit hochdrehendem Motor, trotzdem gelang es einer verfolgenden Polizeistreife nicht, sie zum Anhalten zu bewegen. Auch mehrere rote Ampeln ignorierte die VW-Fahrerin.

Die Fahrt endete schließlich dort, wo sie auch begann. Am Rotebühlplatz wollte die 31-Jährige links in Richtung Königstraße abbiegen und prallte gegen einen Ampelmast, der daraufhin umknickte. Bei dem Aufprall verletzte sich die VW-Fahrerin leicht.

Rettungskräfte versorgten die 31-Jährige noch am Unfallort und brachten sie in ein Krankenhaus, wo sie sich auch einer Blutentnahme unterziehen musste. Ihr Führerschein wurde beschlagnahmt. Nach ersten Schätzungen entstand ein Schaden von etwa 15.000 Euro.

Zeugen können sich bei der Polizei unter der Telefonnummer 0711/8990-4100 melden.

Sonderthemen



Unsere Empfehlung für Sie