Stuttgart-Neugereut Schmierereien am Fußgängersteg

Von Iris Frey 

Wieder gibt es Graffiti-Schmierereien im neu gestalteten Bereich des Neugereuter Marktplatzes. Dieses Mal handelt es sich um politische Zeichen von türkischen Gruppen am Fußgängersteg. Der Verfassungsschutz ist eingeschaltet.

Karin Lauser vor den notdürftig übermalten Schmierereien. Foto: Iris Frey
Karin Lauser vor den notdürftig übermalten Schmierereien. Foto: Iris Frey

Neugereut - Schon wieder hat es Graffiti-Schmierereien am neu gestalteten Marktplatz gegeben. Diesmal sind es nicht Zahlen-Kritzeleien, die unter dem Fußgängersteg auf die Wand gebracht worden sind, sondern politische Äußerungen, die bislang unbekannte Täter an der Stegwand an der Spirillo-Ebene hingesprüht haben. Stadtplanerin Karin Lauser erklärte, dass Anzeige erstattet wurde und die Sache über das Rechtsamt der Stadt an den Staatsschutz geht. „Solche Agitationen hatten wir hier noch nie“, sagt Lauser. Diese sei ungewöhnlich, denn die politischen türkischen Gruppen seien bislang nicht öffentlich in Neugereut in Erscheinung getreten. Bezirksvorsteher Ralf Bohlmann betont: „Wir wollen das mit strenger Härte verfolgen. Das ist kein Kavaliersdelikt, sondern ganz klar Sachbeschädigung.“

Die Schmierereien, die sich fast über die gesamte Fläche ziehen, wurden zunächst übermalt. „Bevor die Mauer weiter bearbeitet und gereinigt werden kann, müssen die Temperaturen im Plusbereich liegen“, erklärt Lauser. Sie hat sich den entstandenen Schaden angeschaut. Über dessen Höhe könne noch nichts gesagt werden. Die Kosten würden nicht zu Lasten der Sozialen Stadt Neugereut gehen, sondern das Tiefbauamt sei für die Pflege der Anlage zuständig. Lauser schätzt, dass die Beseitigung, Reinigung und abermalige Versiegelung der Mauer mehrere tausend Euro kosten werde.

Die letzten Schmierereien hatte es Mitte Juli vergangenen Jahres gegeben. Der Bereich an der neuen Freitreppe in Neugereuts Mitte und beim Ökumenischen Zentrum ist von unbekannten Tätern hauptsächlich mit Zahlen-Graffiti beschmiert worden. Lauser ist entsetzt, dass der Platz, der mit viel Kosten und Mühe neu hergestellt worden sei, nun derart verunstaltet wurde. Die Stadtplanerin kann sich nicht erinnern, dass es in den vergangenen zehn Jahren, seit sie in Neugereut tätig ist, so eine politische Agitation auf öffentlicher Fläche gegeben hat. Sie hofft, dass so etwas nicht mehr passiert.

Laut Polizeisprecher Stephan Widmann hat sich die Tat zwischen 30. Januar, 21.40 Uhr, und 31. Januar, 9 Uhr, ereignet. Die Ermittlungen laufen. Zeugen werden gebeten, sich bei der Kriminalpolizei unter der Telefonnummer 89 90-57 78 melden.

Sonderthemen