Stuttgart-Sillenbuch Freie Aktive Schule: Sondersitzung gefordert

Von ana 

Mit großer Verwunderung haben die Lokalpolitiker aus Stuttgart-Sillenbuch die Pläne der Freien Aktiven Schule zur Kenntnis genommen. Bisher seien sie nicht darüber informiert worden, dass der Schule ein Grundstück in Heumaden angeboten worden sei.

Der Standort der Freien Aktiven Schule befindet sich zurzeit in Stuttgart-Degerloch. Foto: Lichtgut/Achim Zweygarth
Der Standort der Freien Aktiven Schule befindet sich zurzeit in Stuttgart-Degerloch. Foto: Lichtgut/Achim Zweygarth

Sillenbuch/Degerloch - Ein Großteil der Bezirksbeiräte von Sillenbuch fordert, dass unverzüglich eine Sondersitzung einberufen werden soll. Anlass ist die Verwirrung um die Freie Aktive Schule. Zur Erinnerung: Vor wenigen Tagen ist bekannt geworden, dass die Stadtverwaltung sich vorstellen könnte, der reformpädagogischen Schule ein Grundstück an der Bernsteinstraße in Heumaden Über der Straße für einen Neubau anzubieten. Derzeit befindet sich die Schule, die einst in Sillenbuch gegründet worden ist, in Degerloch. Mehrere Stadträte hatten sich allerdings eher ablehnend geäußert, die Freien Wähler hatten sogar ein Gegenprojekt ins Spiel gebracht für den Standort in der Kurve der Bernsteinstraße: ein Pflegeheim. Dies war von der Schulleitung mit Verunsicherung aufgenommen worden, waren ihrer Darstellung nach die Signale der Stadt doch recht eindeutig gewesen.

Die Bezirksbeiräte von CDU, SPD, FDP und SÖS/Linke-plus wollen nun von der Stadt informiert werden. Das Thema sei zunächst auf der Tagesordnung für die jüngste Sitzung am 11. Juli gestanden, dann aber wieder getilgt worden. Für die Bezirksbeiräte, die nun die Sondersitzung beantragen, sei es „unverständlich, dass Planungen in einer derartigen Tiefe vorangetrieben werden und dabei weder der Bezirksbeirat noch die betroffenen Anwohner eingebunden werden“, schreiben sie in dem Antrag. „Es wird erwartet, dass die weitere Diskussion zu diesem Thema mit allen Betroffenen und nicht privat in irgendwelchen Hinterzimmern des Rathauses geführt wird.“

Sonderthemen