Stuttgart Werte sinken nach Ende des Feinstaubalarms

Von red/dpa/lsw 

Einen Tag nach Ende des Feinstaubalamrs sind die Werte deutlich gesunken. In dieser Saison, die am Sonntag endet, wird es voraussichtlich keinen Feinstaubalarm mehr geben.

Die Werte sind nach dem Feinstaubalarm um mehr als die Hälfte gesunken. Foto: Lichtgut/Max Kovalenko
Die Werte sind nach dem Feinstaubalarm um mehr als die Hälfte gesunken. Foto: Lichtgut/Max Kovalenko

Stuttgart - Einen Tag nach Ende des siebten Feinstaubalarms des Jahres sind die Werte in Stuttgart um mehr als die Hälfte gesunken. Wie aus Daten der Landesanstalt für Umwelt Baden-Württemberg (LUBW) am Mittwoch hervorging, wurden am Neckartor am Dienstag im Tagesmittel 30 Mikrogramm Feinstaub pro Kubikmeter Luft gemessen. Am Montag hatte der Tagesmittelwert noch bei 61 Mikrogramm gelegen. Erlaubt sind 50 Mikrogramm im Tagesmittel.

Der nach Einschätzung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) voraussichtlich letzte Feinstaubalarm der laufenden Saison war in der Nacht zum Dienstag ausgelaufen. Am Sonntag endet die aktuelle Feinstaubalarm-Saison.

Der Alarm wird zwischen Mitte Oktober und Mitte April ausgerufen, wenn Meteorologen über mehrere Tage einen geringen Luftaustausch und trockenes Wetter im Stuttgarter Talkessel voraussagen. Schadstoffe wie Feinstaub oder Stickstoffdioxid können dann nicht abziehen. Autofahrer sind dann gebeten, den Wagen stehen zu lassen. Zudem müssen Kamine, die nur der Gemütlichkeit dienen, aus bleiben.

Sonderthemen