Spritpreise in Tschechien, Polen und Co Lohnt es sich, im Nachbarland zu tanken?

Mal eben einen Ausflug zum Tanken machen und Geld sparen? Foto: maradon 333 / shutterstock.com
Mal eben einen Ausflug zum Tanken machen und Geld sparen? Foto: maradon 333 / shutterstock.com

Hohe Spritpreise verleiten zum Tanktourismus in den Nachbarländern. Aber lohnt sich so ein Ausflug überhaupt?

Digital Unit: Lukas Böhl (lbö)
WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Wie sind die Preise in den Nachbarländern?

In einigen Nachbarländern ist der Sprit im Moment deutlich günstiger als in Deutschland. Die Seite mylpg.eu gibt die tagesaktuellen durchschnittlichen Spritpreise für eine Vielzahl von Ländern in und außerhalb Europas an. In Polen betrug der Spritpreis zum Zeitpunkt des Verfassens sowohl für den Liter Bleifrei Super als auch für den Liter Diesel 1,279 €.

In Österreich waren es 1,393 € für Benzin und 1,375 € für Diesel. Auch in Luxemburg waren das Benzin mit 1.477 € und der Diesel mit 1.395 € günstiger als in Deutschland.

In Tschechien liegt der Durchschnittspreis für Benzin nach Angaben des ADAC derzeit bei 1,38 €. Beim Diesel sind es 1,31 €.

Eine deutliche Ersparnis also, wenn man bedenkt, dass der Verbraucherpreis für Benzin hierzulande im September laut den Zahlen des Mineralölwirtschaftsverbandes bei 162,78 € lag. Für Diesel waren es immerhin 141,59 €. Trotzdem stellt sich die Frage, ob sich der Tanktrip ins Nachbarland überhaupt lohnt.

Lohnt sich das Tanken im Ausland?

In einigen Nachbarländern wie den Niederlanden oder Belgien sind die Preise gleich oder sogar teurer als in Deutschland. Nur in Polen, Tschechien, Österreich oder Luxemburg kann sich der Tankausflug bei den derzeitigen Preisunterschieden lohnen. Bevor man zum Tanken ins Nachbarland fährt, sollte man sich aber auch der Tatsache bewusst werden, dass sowohl die Hin- als auch die Rückfahrt Sprit verbraucht und generell jede Fahrt zum Verschleiß des Autos beiträgt. So kann die Ersparnis beim Preisunterschied im schlechtesten Fall wieder aufgehoben werden.

Auch sollte man im Hinterkopf behalten, dass es Höchstmengen bei der steuerfreien Einfuhr nach Deutschland gibt. So dürfen neben der Tankfüllung nur 20 Liter zusätzlich in einem Reservekanister abgabenfrei mitgenommen werden. Darüber hinaus gibt es Obergrenzen bei der erlaubten Spritmenge, die in Kanistern im Auto transportiert werden darf. Unsere Nachbarländer haben hier teilweise unterschiedliche Regelungen. Mehr dazu erfahren Sie in unserem Ratgeber: „Wie viel Kraftstoff darf man aus den Nachbarländern mitnehmen?

Fazit

Das Tanken in den Nachbarländern lohnt sich nur, wenn die Spritpreise deutlich günstiger sind und die Anfahrt sowie der Verschleiß des Autos nicht mehr kosten als man durch den Preisunterschied spart. In erster Linie profitieren die Einwohner der Grenzgebiete von den günstigeren Preisen in einigen Nachbarländern. Wer eine weitere Anfahrt hat, sollte genau ausrechen, ob sich der Trip überhaupt lohnt. Statt ins Ausland zu fahren, kann man auch die innerdeutschen Spritpreise vergleichen, um Geld zu sparen. Dazu eignen sich zum Beispiel Tank-Apps für das Smartphone.

Lesen Sie jetzt weiter: Geld beim Tanken sparen mit Apps

Unsere Empfehlung für Sie