Tempelberg in Jerusalem Gewalttätige Proteste reißen nicht ab – dutzende Verletzte

Der Tempelberg ist für Juden wie Muslime von großer Bedeutung. Foto: AFP/AHMAD GHARABLI
Der Tempelberg ist für Juden wie Muslime von großer Bedeutung. Foto: AFP/AHMAD GHARABLI

Die Konflikte zwischen Palästinensern und israelischen Sicherheitskräften auf dem Tempelberg in Jerusalem reißen nicht ab. 50 Menschen werden in ein Krankenhaus gebracht.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Jerusalem - Auf dem Tempelberg (Al-Haram al-Scharif/Das edle Heiligtum) in Jerusalem ist es am Montagmorgen zu neuen Auseinandersetzungen zwischen Palästinensern und israelischen Sicherheitskräften gekommen. Im Internet übertragene Bilder zeigten, wie Polizisten vor der Al-Aksa-Moschee Blendgranaten, Tränengas und Gummigeschosse gegen Steine werfende Palästinenser einsetzten. Eine Polizeisprecherin erklärte, die Polizei werde es nicht zulassen, dass „Extremisten“ die öffentliche Sicherheit gefährdeten. Nach Angaben des Palästinensischen Roten Halbmondes wurden Dutzende Menschen verletzt, 50 von ihnen wurden in Krankenhäuser gebracht.

Israel begeht am Montag den Jerusalem-Tag. Das Land feiert damit die Eroberung des arabischen Ostteils von Jerusalem einschließlich der Altstadt während des Sechstagekriegs 1967. Aus Sorge vor Gewalt hat die israelische Polizei Juden am Montag verboten, bei Flaggenmärschen durch die Altstadt auch den Tempelberg zu besuchen. Die Palästinenser sehen Ost-Jerusalem als Hauptstadt eines künftigen eigenen Staates.

Lage seit Beginn des Ramadan angespannt

Der Tempelberg mit dem Felsendom und der Al-Aksa-Moschee ist für Juden wie Muslime von herausragender Bedeutung. Es ist die drittheiligste Stätte im Islam. Zugleich standen dort früher zwei jüdische Tempel, von denen der letzte im Jahr 70 von den Römern zerstört wurde. Die Klagemauer ist ein Überrest jenes zerstörten Tempels und die heiligste Stätte der Juden.

Lesen Sie hier: Jerusalem – Mehr als 200 Verletzte bei Auseinandersetzungen

Die Lage im Westjordanland und im arabisch geprägten Ostteil Jerusalems ist seit Beginn des Fastenmonats Ramadan angespannt. Bei heftigen Zusammenstößen waren in Jerusalem seit Freitag rund 300 Palästinenser und rund 20 Polizisten verletzt worden.




Unsere Empfehlung für Sie