Tennis in Fellbach Der Aufstieg ist zum Greifen nahe

Marina Seibold steuert zwei Punkte zum Sieg der Fellbacherinnen im Spitzenspiel um den Aufstieg bei. Foto: Archiv Patricia Sigerist
Marina Seibold steuert zwei Punkte zum Sieg der Fellbacherinnen im Spitzenspiel um den Aufstieg bei. Foto: Archiv Patricia Sigerist

In der Verbandsliga gewinnen die Tennisspielerinnen des TEV Fellbach das Spitzenspiel beim TC Esslingen und stehen nun kurz vor dem Sprung in die Oberliga.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Esslingen/Ehingen - Die Tennis-Vorzeigeteams des TEV Rot-Weiß Fellbach haben in der achtwöchigen Sommerpause ihre Saisonziele nicht aus den Augen verloren. Sowohl die Frauen in der Verbandsliga als auch die Männer in der Oberliga haben am vergangenen Sonntag mit jeweils einem Sieg den Endspurt eingeläutet. Beide können am nächsten Sonntag aus eigener Kraft die angestrebten Triumphe perfekt machen.

Bereits nach den Einzeln führten die Gäste mit 4:2

Für die Frauen um ihre Teamführerin Cornelia Seibold wäre mit einem Heimsieg gegen den abstiegsgefährdeten VfB Ulm der Meistertitel und der lange ersehnte Aufstieg in die Oberliga unter Dach und Fach. Diese Ausgangsposition haben sich die Spielerinnen von der Kienbachstraße jüngst mit einem 6:3-Sieg im Spitzenspiel beim TC Esslingen erarbeitet. Bereits nach den Einzeln führten die Gäste im Duell der beiden nach vier Spieltagen jeweils noch unbesiegten Teams mit 4:2. Endgültig perfekt machten die Fellbacherinnen die Vorentscheidung im Titelrennen mit zwei Siegen in den finalen drei Doppelbegegnungen.

Der TEV-Cheftrainer Armin Maute lobt sein Team

Etwas Glück hatten dabei Marina Seibold und Helen Baumann, die nach verlorenem ersten Durchgang im Match-Tiebreak noch mit 10:8 gegen Cornelia Schwarz und Julia Schuster gewannen. „Ich war eigentlich schon vor dem Spiel recht optimistisch. Dass unsere Mädels das Ganze aber dann so gut und so souverän gestalten würden, macht mich einfach nur glücklich“, sagte der mitgereiste TEV-Cheftrainer Armin Maute.

Die TEV-Männer können aus eigener Kraft den Klassenverbleib schaffen

Keinen Meistertitel gibt es in diesem Jahr für die Männer des TEV. Allerdings ist der Klassenverbleib in der Oberliga für die zu Saisonbeginn als Abstiegskandidat gehandelten Fellbacher sportlich genauso viel wert. Nach einem deutlichen 9:0-Erfolg am Sonntag beim Schlusslicht TC Ehingen/Donau reicht der Mannschaft um den Kapitän Yannick Zeitvogel nun ein Heimsieg am kommenden Sonntag gegen den TC Leonberg, um aus eigener Kraft den Verbleib in der zweithöchsten Spielklasse im Landesverband zu sichern. Sollten die Fellbacher verlieren, wären sie dennoch gerettet, wenn zeitgleich der TV Reutlingen III gegen den Spitzenreiter und Aufstiegskandidaten TC Weissenhof Stuttgart in notwendiger Höhe unterliegen sollte. Besonders beeindruckend war diesmal der Auftritt des erstmals in dieser Saison eingesetzten Valentin Vanta. Der Rumäne ließ im Spitzeneinzel dem Ehinger Tschechen Daniel Rola nicht den Hauch einer Chance und siegte mit 6:0, 6:0. „Dass wir gewinnen, hat mich nicht überrascht. Wichtig war die deutliche Höhe des Erfolges, die am letzten Spieltag unter Umständen noch einmal wichtig werden könnte“, sagte Armin Maute, der sich in Esslingen per Telefon immer aktuell über die Zwischenstände der Begegnung im Ulmer Umland informieren ließ.




Unsere Empfehlung für Sie