Tesla-Chef will mit Curevac arbeiten Elon Musk kommt für Gespräche mit Tübinger Unternehmen

Von red/dpa/lsw 

Elon Musk will nach Deutschland kommen. Unter anderem ist wohl ein Besuch in Baden-Württemberg geplant, der Tesla-Chef will mit dem Tübinger Unternehmen Curevac zusammenarbeiten.

Tesla-Chef Elon Musk plant einen Besuch in Deutschland. Foto: dpa/Kiichiro Sato
Tesla-Chef Elon Musk plant einen Besuch in Deutschland. Foto: dpa/Kiichiro Sato

Tübingen/Grünheide - Tesla-Chef Elon Musk plant nach eigenen Angaben einen Besuch in Deutschland. Er komme wegen einer Zusammenarbeit mit dem Tübinger Unternehmen Curevac, das an einem Corona-Impfstoff arbeitet, und wegen des Baus der Elektroautofabrik in Grünheide bei Berlin, wie er am Sonntagabend auf Englisch bei Twitter ankündigte. „Tesla baut als Nebenprojekt RNA-Mikrofabriken für Curevac und möglicherweise andere“, erklärte Musk.

Lesen Sie hier: Forschungsministerin Karliczek im Interview: „Der Zeitplan für den Impfstoff steht“ (Plus)

Deshalb und wegen der Fabrik „bin ich diese Woche auf dem Weg nach Deutschland“. Tesla nannte zunächst keine Details wie Orte und Zeiten der Reisestationen. Einer der Geschäftsführer des Curevac-Hauptinvestors Dievini, Christof Hettich, sagte dem „Mannheimer Morgen“ (Dienstag), Musk werde am Dienstag und Mittwoch in Deutschland sein.

Zusammenarbeit mit Curevac?

Der US-Elektroautobauer will vom Sommer nächsten Jahres an in Grünheide rund 500 000 Fahrzeuge im Jahr produzieren, dafür sind etwa 12 000 Arbeitsplätze geplant. Die komplette umweltrechtliche Genehmigung für das Projekt durch das Land Brandenburg steht noch aus, deshalb baut Tesla auf dem Gelände auf eigenes Risiko.

Musk will auch Gespräche zur Zusammenarbeit mit Curevac führen. Die EU-Kommission hatte sich bis zu 405 Millionen Dosen eines Corona-Impfstoffs der Tübinger Firma gesichert. Die „Bild“-Zeitung und die „Märkische Oderzeitung“ hatten zuvor über die geplante Reise von Musk berichtet.

Unsere Empfehlung für Sie