Nichts ist schöner als die Aussicht auf bessere Zeiten: Freundinnen und Freunde großer Popkonzerte dürfen sich auf The Cure freuen, die für 2022 eine große Tournee gehen.

Kultur: Bernd Haasis (ha)

Stuttgart - Ziemlich genau fünf Jahre ist es her, seit The Curezum letzten Mal die Schleyerhalle unter Strom gesetzt haben: Mit einem dreistündigen Programm voller Hits aus 40 Jahren Band-Geschichte ließen sie keine Wünsche offen. 2022 soll nun die nächste Europa-Tournee stattfinden, so die Situation es zulässt, und am 21. November auch wieder nach Stuttgart führen.

Bald soll auch das lang erwartete neue Album veröffentlicht werden, das erste seit 2008 und angeblich 67 Minuten lang. Der Sänger, Gitarrist und Komponist Robert Smith (62) hat verschiedentlich in Interviews angedeutet, dass es das letzte Cure-Album sein könnte – weil er Angst habe, sich zu wiederholen.

Eine völlig neue Liveshow

Die Band plant 44 Konzerte in 22 Ländern, davon sieben Termine in Deutschland. Angekündigt wird eine völlig neue Liveshow von 135 Minuten Länge. Die Songauswahl ist üppig, Smith kann aus erfolgreichen Alben wie „Pornography“ (1983) und „Bloodflowers“ (2000) zurückgreifen, auf Hits wie „A Forest“ „Boys Don’t Cry“ oder „Friday I’m In Love“.

2019 wurden die New-Wave-Pioniere The Cure in die „Rock’n’Roll Hall of Fame“ aufgenommen. Auf Tournee wird neben Robert Smith sein langjähriger Mitstreiter Simon Gallup (Bass) dabeisein, außerdem Jason Cooper (Drums), Roger O’Donnell (Keyboards) und Reeves Gabrels (Guitars).