"The Voice of Germany" Hanselmann, Noville und Whitley wollen in die Liveshows

Von Henrik Lerch 

David Hanselmann, John Noville und David Whitley - in der "The Voice of Germany"-Sendung am Freitagabend kämpfen gleich drei Kandidaten aus Stuttgart und Region um den Einzug in die nächste Runde. Ab dem 29. November werden die Liveshows gezeigt. 

Am Freitagabend, 22. November, sind sie wieder bei The Voice of Germany auf Sat.1 zu sehen: David Hanselmann aus Murr, ... Foto: © SAT.1/ProSieben/Richard Huebner 3 Bilder
Am Freitagabend, 22. November, sind sie wieder bei "The Voice of Germany" auf Sat.1 zu sehen: David Hanselmann aus Murr, ... Foto: © SAT.1/ProSieben/Richard Huebner

David Hanselmann, John Noville und David Whitley - in der "The Voice of Germany"-Sendung am Freitagabend kämpfen gleich drei Kandidaten aus Stuttgart und Region um den Einzug in die nächste Runde. Ab dem 29. November werden die Liveshows gezeigt.

Stuttgart - Wer schafft es in der Runde der "Showdowns", sich für die Liveshows (ab 29. November) von "The Voice of Germany" zu qualifizieren? Wer darf sich beim Kampf um Deutschlands beste Stimme weiter den vier Coaches und dem Fernsehpublikum präsentieren?

Diese Fragen werden zum Teil in der am morgigen Freitagabend, 22. November, ab 20.15 Uhr auf Sat.1 ausgestrahlten Sendung beantwortet. Auch drei Kandidaten aus der Region Stuttgart sind dann dabei: Der 61-jährige David Hanselmann aus Murr (Kreis Ludwigsburg), der uns gegenüber die Castingsendung kürzlich als "echt tolle Show auf allerhöchstem Niveau" bezeichnete, wird den Song "Papa was a Rolling Stone" (The Temptations) singen.

Der Waiblinger John Noville wird Bob Marleys "No Woman, no Cry" vortragen und David Whitley aus Wolfschlugen im Kreis Esslingen will mit "A Song for you" (Donny Hathaway) glänzen.

Ob aus diesem Trio wohl einer den Sprung in die Liveshows packt? Wir werden es erfahren.




Unsere Empfehlung für Sie