Theaterfest in Stuttgart Der faszinierende Blick auf die Bühnen

Von  

Die Staatstheater laden zu einem Fest rund um den Eckensee. Die Besucher können bei kostenlosen Führungen unter anderem ein Training der Ballettcompagnie erleben.

Großer Andrang beim Fest vor der Oper. Foto: Lichtgut/Julian Rettig
Großer Andrang beim Fest vor der Oper. Foto: Lichtgut/Julian Rettig

Stuttgart - Dem neunjährigen Benedikt Henke sind Genderstereotype ganz egal. Er hat selbst schon Ballettunterricht genommen und starrt gebannt auf die Bühne im Zuschauerraum des Schauspielhauses. Dort ist ein öffentliches Training der neuen Mitglieder der Stuttgarter Compagnie zu sehen. Seine Mutter meint, dass ihr Sohn schon manchmal in der Schule von Klassenkameraden zu hören bekomme, Ballett sei nur etwas für Mädchen. „Benedikt ist das egal“, sagt Katrin Henke. Auch ihre sechsjährige Tochter Victoria liebe Ballett. Deshalb sei es keine Frage gewesen, dass sie mit den beiden an diesem Sonntag das Theaterfest am Eckensee besuche.

Viele Stuttgarter haben es dem Augenschein nach ähnlich gesehen. Der Zuschauerraum scheint bis auf den letzten Platz gefüllt. Der Ballettintendant Tamas Detrich stellt zunächst neue Mitglieder der Compagnie vor. Sie kommen aus Mexiko, Italien oder auch aus Schwäbisch Gmünd. Detrich gibt Anweisungen auf Englisch und das Ballettvokabular ist bekanntlich französisch. Die Sprachverwirrung beeinträchtigt aber nicht die Wirkung der Körperbewegungen auf der Bühne. Rücken biegen sich, als wären sie nicht mit einer Wirbelsäule versehen. Sehnen und Gelenke zeigen, wie elegant sie sich bewegen lassen. Nach jeder Übung antwortet das Publikum im Zuschauerraum.

Detrich stellt neue Mitglieder vor

Vivien Arnold, Direktorin für Kommunaktion und Dramaturgie am Stuttgarter Ballett, schaut sich ebenfalls das öffentliche Training an. Das Theaterfest 2019 sei eine Antwort der Staatstheater auf die große Resonanz der Stuttgarter auf das erste Theaterfest im vergangenen Jahr gewesen, erklärt Arnold. „Ich gehe davon aus, dass wir das Fest künftig regelmäßig feiern“, sagt sie. Die Stuttgarter pflegten zu ihrem Ballett eine äußerst innige Beziehung. „Wir wollen zum Auftakt der Spielsaison deshalb gern etwas zurückgeben“, so Arnold.

Es gibt ein Programm für Familien

Die Führungen sind kostenlos an diesem Tag und viele richten sich an Familien. So gibt es gleichfalls im Schauspielhaus an zwei Terminen ein Sitzkissenkonzert für Kinder von vier Jahren. Die Kinder können dabei auch die Instrumente von der Nähe aus betrachten und bekommen ihre Funktionen erklärt.

Die Staatstheater erlauben auch einen Blick in die Welt ihrer Katakomben. Festbesucher ersteigern während des Festes Requisiten und sogar Kostüme aus abgespielten Inszenierungen. Vor dem Schauspielhaus und der Staatsoper machen die Besucher in Liegestühlen eine kleine Pause bei einem Glas Sekt oder Kaffee und Kuchen. Die kleinen lassen sich derweil von Mitarbeitern der Staatstheater professionell schminken. Angelina Hauser kümmert sich normalerweise das Make-up und die Haare der Künstler. Heute produziert sie kleine Spidermans oder Prinzessinnen. Der Junge, der gleich auf dem Stuhl Platz nehmen wird, möchte gern als Zebra geschminkt werden. „Das hatte ich heute noch nicht“, sagt sie. Ganz ohne die Hektik vor einem Auftritt falle ihr das Schminken leicht. „Das ist bei Kindern wie Malen“, meint die Maskenbildnerin.

Maskenbildner schminken Kinder

Für sie wie wohl auch für die Balletttänzer gilt, dass die faszinierende Perfektion auf den Bühnen eben nicht ohne große Anstrengung möglich ist.

Sonderthemen