Todesfall in Ettenheim 63-jähriger Taucher stirbt in See im Ortenaukraus

Für den 63-jährigen Taucher kam jede Hilfe zu spät. (Symbolbild) Foto: picture alliance/dpa/Marcel Kusch
Für den 63-jährigen Taucher kam jede Hilfe zu spät. (Symbolbild) Foto: picture alliance/dpa/Marcel Kusch

Zwei Männer tauchen im Apostelsee bei Ettenheim. Einer der Taucher bekommt Panik. Sein Kollege schafft es, ihn rauszuziehen und versucht ihn zu reanimieren. Doch es ist zu spät.

Ettenheim - Ein Taucher ist im Ortenaukreis tödlich verunglückt. Am Sonntagmittag ging der 63-Jährige zusammen mit einem 43 Jahre alten Mann, mit dem er nach Polizeiangaben bereits mehrere Tauchgänge durchgeführt hatte, im Apostelsee bei Ettenheim tauchen. Als beide in sechs Meter Tiefe tauchten, bemerkte der 43-Jährige demnach, dass sein Tauchkollege offenbar gesundheitliche Probleme hatte.

Dem Polizeibericht zufolge versuchte er, ihn an die Wasseroberfläche zu drücken, musste ihn wegen einer Panikreaktion des 63-Jährigen aber erst loslassen. Dann konnte er den mittlerweile regungslosen Taucher aus dem Wasser bringen und versuchte, ihn zu reanimieren. Zwei weitere Taucher kamen zur Hilfe. Der eintreffende Notarzt konnte trotzdem nur noch den Tod des Mannes feststellen.

Unsere Empfehlung für Sie