Tödlicher Messerangriff in Stuttgart 37-Jähriger vor Haftrichter – Hintergründe weiter unklar

Von red/dpa/lsw 

Ein Tatverdächtiger soll nach der tödlichen Messerattacke auf eine 77-Jährige in Stuttgart am Montag einem Haftrichter vorgeführt werden. Die Hintergründe der Tat waren zunächst unklar.

Kerzen stehen am Tatort in der Forststraße im Stuttgarter Westen. Foto: Andreas Rosar Fotoagentur-Stuttg/Andreas Rosar Fotoagentur-Stuttg
Kerzen stehen am Tatort in der Forststraße im Stuttgarter Westen. Foto: Andreas Rosar Fotoagentur-Stuttg/Andreas Rosar Fotoagentur-Stuttg

Stuttgart - Nach einer tödlichen Messerattacke auf eine 77-Jährige in Stuttgart wird ein Tatverdächtiger am Montag einem Haftrichter vorgeführt. Wann genau dies geschehen solle, sei aber noch unklar, sagte ein Polizeisprecher am Morgen.

Die Frau war am Sonntagnachmittag auf der Straße niedergestochen worden. Sie wurde mit lebensgefährlichen Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht, wo sie wenig später starb. Die Polizei nahm den tatverdächtigen 37-Jährigen in der Nähe des Tatorts fest. 

Er sollte in der Nacht vernommen werden. Ob er sich geäußert hat, wurde zunächst nicht bekannt. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei kannten sich das Opfer und der mutmaßliche Täter nicht. Die Hintergründe waren zunächst unklar.




Unsere Empfehlung für Sie