Beim Testspiel des VfB Stuttgart gegen den SV Wehen Wiesbaden fehlte Trainer Pellegrino Matarazzo coronabedingt. Sportdirektor Sven Mislintat berichtete von dessen Gesundheitszustand.

Sport: David Scheu (dsc)

Das erste Testspiel der Saisonvorbereitung hatte Pellegrino Matarazzo noch live miterlebt – am vergangenen Samstag in Böblingen. Als der VfB Stuttgart am Mittwoch gegen den Drittligisten SV Wehen Wiesbaden gewann, fehlte der Trainer, weil er Anfang der Woche positiv auf das Corona-Virus getestet worden war.

Mehrere Kameras sorgten dafür, dass der Coach dennoch im Bilde war – zuhause am Laptop verfolgte er das Testspiel. Und nach der Partie gab Sven Mislintat Auskunft über den Gesundheitszustand des Trainers.

Vorbereitung per Telefon und Video

„Wichtig ist, dass er nicht richtig krank ist. Das ist das Gute“, sagte der Sportdirektor des VfB und berichtete von „bisher nur leichten Symptomen“. Die Spielvorbereitung erfolgte per Telefon und Videoschalte mit dem restlichen Trainerteam. Ebenso werden Trainingsinhalte für die nächsten Einheiten gemeinsam besprochen. Die Coaches machen also das Beste aus der Situation.

Mislintat betonte aber auch: „Er fehlt er auf dem Trainingsplatz. Seine Stimme fehlt, seine Ausstrahlung fehlt.“ Ob Matarazzo bis zum Start des Trainingslagers am kommenden Samstag die Quarantäne beenden kann, ist offen und hängt vom weiteren Verlauf der Krankheit ab.