Ulmer Münster Kletterei an Kirchturm endet mit Festnahme und Anzeigen

Der Turm des weltbekannten Ulmer Münsters gilt mit 161,53 Metern als der höchste Kirchturm der Welt (Archivbild). Foto: imago images/Arnulf Hettrich
Der Turm des weltbekannten Ulmer Münsters gilt mit 161,53 Metern als der höchste Kirchturm der Welt (Archivbild). Foto: imago images/Arnulf Hettrich

Zwei Männer klettern am Montagmorgen auf das Ulmer Münster, zurück am Boden werden sie vorübergehend festgenommen. Die Polizei erklärt, warum das sogenannte „Roofing“ so gefährlich ist.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Ulm - Die unerlaubte Kletterei von zwei Männern auf dem höchsten Kirchturm der Welt endet mit Anzeigen wegen Hausfriedensbruch und Sachbeschädigung: Ein Zeuge hatte sie am frühen Montagmorgen am Turm des Ulmer Münster beim sogenannten „Roofing“ beobachtet und die Polizei gerufen, wie das Polizeipräsidium am Montag in Ulm mitteilte. Nachdem die 20 und 22 Jahre alten Männer hinabgestiegen waren, seien sie vorübergehend festgenommen worden. Ihre Drohne wurde beschlagnahmt.

Der Turm des weltbekannten Ulmer Münsters gilt mit 161,53 Metern als der höchste Kirchturm der Welt. In den letzten Jahren haben immer wieder Kletterer illegal versucht, auf das Münster zu steigen, um sich dort zu fotografieren oder zu filmen.

Das „Roofing“, bei dem meist junge Menschen ohne Sicherung auf hohe Gebäude klettern und sich dabei filmen, sei extrem gefährlich, warnt die Polizei. Immer wieder sterben dabei Menschen. Nach Zahlung einer Sicherheitsleistung kamen die Kletterer wieder auf freien Fuß.

Unsere Empfehlung für Sie