Unfall beim Stuttgarter Weltweihnachtscircus Hochseilartisten stürzen in die Tiefe

Von  

Schock beim Weltweihnachtscircus am Cannstatter Wasen: Bei einer spektakulären Hochseilnummer stürzen Artisten der kolumbianischen Werner Guerrero Gruppe mit ihren Fahrrädern in die Tiefe. Zwei der sieben Künstler verletzen sich.

Als die Artisten – vier von ihnen unten, zwei in der Mitte und einer oben – das zweite Podest erreichten, geriet ein Künstler aus dem Gleichgewicht. Foto: Lichtgut/Max Kovalenko 8 Bilder
Als die Artisten – vier von ihnen unten, zwei in der Mitte und einer oben – das zweite Podest erreichten, geriet ein Künstler aus dem Gleichgewicht. Foto: Lichtgut/Max Kovalenko

Stuttgart - Noch Ende November stellten die kolumbianischen Artisten der Werner Guerrero Gruppe bei der Vorpremiere des Weltweihnachtscircus am Cannstatter Wasen einen Weltrekord auf. Die Artisten formierten sich auf Fahrrädern zu einer Sieben-Mann-Pyramide – in sieben Meter Höhe. Als die Kolumbianer ihre Nummer am Mittwochabend bei der Generalprobe erneut dem Publikum präsentieren wollten, geschah ein Unfall. Gegen 21.18 Uhr startete die Gruppe ihre spektakuläre Nummer auf dem etwa zehn Meter langen Hochseil. Beobachter im Publikum teilten mit, dass der Hochseilakt stabil aussah. Als die Artisten – vier von ihnen unten, zwei in der Mitte und einer oben – das zweite Podest erreichten, geriet ein Künstler aus dem Gleichgewicht.

Die gesamte Gruppe geriet mit ihren Rädern ins Schwanken – dies führte dazu, dass drei von ihnen aus etwa sieben Meter Höhe auf den Boden der Manege fielen, die vier anderen konnten sich am Seil festhalten. Der Manegenboden war zum Glück mit zwei Luftkissen gepolstert. Laut einem Sprecher des Weltweihnachtscircus verletzten sich zwei der Artisten leicht. Die Show wurde für zehn Minuten unterbrochen. Sanitäter, die vor Ort waren, kümmerten sich um die Verletzten. Zwei der Artisten der Werner Guerrero Gruppe wurde von den Rettungshelfern abtransportiert.

Sonderthemen