Unfall im Kreis Reutlingen Vier Schwerverletzte bei Frontal-Crash

Zwei Autor prallen bei Ohnastetten im Kreis Reutlingen so heftig ineinander, dass die Rettungskräte die vier schwerverletzten Insassen aus den Fahrzeugen befreien müssen. (Symbolbild) Foto: dpa
Zwei Autor prallen bei Ohnastetten im Kreis Reutlingen so heftig ineinander, dass die Rettungskräte die vier schwerverletzten Insassen aus den Fahrzeugen befreien müssen. (Symbolbild) Foto: dpa

Zwei Autor prallen bei Ohnastetten im Kreis Reutlingen so heftig ineinander, dass die Rettungskräte die vier schwerverletzten Insassen aus den Fahrzeugen befreien müssen. Die Kreisstraße musste komplett gesperrt werden – auch weil Rettungshubschrauber im Einsatz waren.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Reutlingen - Bei einem Frontalzusammenstoß auf der K 6711 bei Ohnastetten (Kreis Reutlingen) sind vier Personen schwer verletzt worden.

Wie die Polizei berichtet, kam eine 18-jährige Ford-Fiesta-Fahrerin auf ihrer Fahrt von Ohnastetten in Richtung Holzelfingen aus noch nicht geklärter Ursache in einer leichten Linkskurve mit ihrem Fahrzeug teilweise auf die Gegenfahrbahn und kollidierte dabei mit einem 71-jährigen Opel-Zafira-Fahrer.

Rettungshubschrauber im Einsatz

Beide Fahrer mussten durch Kräfte der Feuerwehren aus St. Johann, Lichtenstein und Bad Urach aus ihren Fahrzeugen herausgeschnitten werden. Neben den beiden Fahrern wurden auch die jeweiligen Beifahrer schwer verletzt. Ein weiteres Fahrzeug wurde durch herumfliegende Fahrzeugteile leicht beschädigt.

Alle Unfallbeteiligten wurden durch vier Rettungsfahrzeuge und zwei Notärzte vor Ort versorgt. Der Abtransport der Verletzten erfolgte durch zwei Rettungshubschrauber sowie Rettungsfahrzeuge in umliegende Klinken. Während der Unfallaufnahme war die K 6711 bis 17 Uhr komplett gesperrt. Insgesamt ist zudem ein Schaden von ca. 14.000 Euro entstanden.

Unsere Empfehlung für Sie