Vaihinger Eltern-Kind-Treff Gesucht: Neue Räume für die Müze

Von Stefanie Käfferlein 

Für den Vaihinger Eltern-Kind-Treff Müze hat die Stadt im Doppelhaushalt 40 000 Euro bereitgestellt. Der Verein schaut sich im Moment nach größeren Räumlichkeiten um.

Beliebt bei Eltern und Kindern, aber zu klein: der Eltern-Kind-Treff Foto: Stefanie Käfferlein
Beliebt bei Eltern und Kindern, aber zu klein: der Eltern-Kind-Treff Foto: Stefanie Käfferlein

Stuttgart-Vaihingen - Im Vaihinger Eltern-Kind-Treff Müze ist es voll. Zahlreiche Mamas sitzen am Tisch, manch eine wippt ihren kleinen Sprössling auf dem Schoß, während sie sich mit ihrer Tischnachbarin unterhält. Im Kursraum wuseln ebenso viele Mädchen und Jungen wie in der Spielecke. Dort sitzen weitere Mütter auf dem Boden, die mit ihren Kindern in der Spielküche werkeln, mit Bauklötzen und dem Parkhaus spielen.

Jeden Nachmittag findet in der Müze der offene Kaffee-Treff statt. „Da ist immer einiges los“, sagt Stefanie Schönleber, eine der Vorsitzenden des Vereins. Gemeinsam mit Pia Rau-Reinhardt, Katharina Fritz und Rainer Brang organisiert sie den Verein. Unter die Arme greifen ihnen zehn weitere ehrenamtliche Mitarbeiterinnen.

Das derzeit größte Problem des Vereins sind die Räumlichkeiten

Seit Anfang Februar ist Schönleber hauptamtlich für das Familienzentrum an der Ernst-Kachel-Straße zuständig. „Wir konnten aufgrund der finanziellen Unterstützung durch die Stadt eine halbe Stelle schaffen“, sagt Schönleber. Die war dringend notwendig, denn die Arbeit war allein durch Ehrenamtliche nicht mehr zu bewältigen. 40 000 Euro hat die Stadt im Doppelhaushalt 2012/2013 für den Eltern-Kind-Treff bereitgestellt. „Wir sind natürlich froh, dass wir die Unterstützung bekommen“, sagt Schönleber. „Das ist eine Bestätigung unserer Arbeit.“ Dennoch sind es 40 000 Euro weniger, als eigentlich beantragt. „Mit der halben Stelle ist eigentlich nur halb geholfen“, sagt auch Petra Renz, Geschäftsstellenleiterin des Mütterforums Baden-Württemberg mit Sitz in Stuttgart, dem Verband, mit dem die Mütterzentren, Familienzentren und Mehrgenerationenhäuser vernetzt sind.

Denn das derzeit größte Problem des Vereins sind die Räumlichkeiten. „Wir haben einfach zu wenig Platz“, sagt Pia Rau-Reinhardt. „Die Nachfrage ist so groß, wir würden gern weitere Kurse und Veranstaltungen anbieten, aber wir platzen schon jetzt aus allen Nähten.“ Derzeit gibt es in der Müze einen Alleinerziehenden-Treff, einen Treff für türkische Eltern, Englischkurse und Kunstkurse für Kinder, Babymassage, einen Musikgarten, Krabbelgruppen, einen Baby-Treff und ein Eltern-Kind-Frühstück. Außerdem werden die Räume für Kinderfeste vermietet.

Die Krux: Mit der genehmigten Förderung in Höhe von 40 000 Euro ist die Forderung geknüpft, insgesamt 45 Wochen im Jahr die Einrichtung geöffnet zu haben und somit auch weitere ehrenamtliche Stunden abzuleisten. „Für uns heißt das konkret, dass wir sieben Wochen mehr im Jahr aufmachen“, sagt Schönleber.

Team befürchtet, lediglich im Gewerbegebiet unterzukommen

Rund 90 Quadratmeter stehen den Kindern, Müttern und Vätern derzeit zur Verfügung. Die neuen Räume sollten mindestens 200 Quadratmeter groß sein und unter anderem zwei Kursräume haben, einen großen Raum für den Kaffee-Treff, Abstellmöglichkeiten sowie ein größeres Büro. „Sie sollten auch barrierefrei sein und zentral liegen“, sagt Rau-Reinhardt. „Weil die meisten zu Fuß kommen.“ Schon in der Vergangenheit haben sich die Mitarbeiter immer wieder nach einer neuen Unterkunft umgesehen. „Aber die Preise sind zu hoch“, sagt Schönleber. „Und mit einem Mietzuschuss der Stadt in Höhe von acht Euro hat man in Vaihingen kaum eine Chance.“ Das Müze-Team befürchtet daher, lediglich im Gewerbegebiet unterkommen zu können. „Das wollen wir eigentlich nicht, weil wir befürchten, dass dann deutlich weniger Eltern kommen“, sagt Katharina Fritz.

Unterkriegen lassen wollen sich die Mütter und Väter dennoch nicht. „Wir sind natürlich weiterhin auf der Suche“, sagt Schönleber. „Und für den kommenden Doppelhaushalt werden wir wieder einen Antrag stellen.“

Der Eltern-Kind-Treff:

Geschichte: Der Eltern-Kind-Treff Müze ist 1987 von Müttern als Selbsthilfegruppe gegründet worden. Damals hieß die Einrichtung noch Mütterzentrum Vaihingen. Kurz nach der Gründung fand der Verein an der Ernst-Kachel-Straße 5 eine Heimat. Den derzeitigen Vorstand gibt es seit zweieinhalb Jahren.

Daten,Zahlen, Fakten: Derzeit hat die Müze rund 70 zahlende Mitglieder und 200 Besucher pro Woche. Der Verein wird unterstützt von der Stadt Stuttgart und ist auf Spenden und Mitgliedsbeiträge angewiesen. Spenden gehen an die Müze, BW-Bank Stuttgart, Kontonummer: 212 090 2, BLZ: 600 501 01. Informationen zum Verein gibt es im Internet unter www.eltern-kind-treff.de .

Jubiläum: Am 5. Mai feiert der Verein sein 25-jähriges Bestehen in der Österfeldhalle. Es gibt ein großes Kinderfest mit Programm für Groß und Klein sowie einen Kinderflohmarkt.

Sonderthemen