Verbandsliga Rotsperre, Rückkehr, Siegtreffer

Von  

Der Verbandsligist Calcio zeigt beim 3:2 in Fellbach große Moral.

Batian Joas erzielte das Echterdinger Siegtor. Foto: Günter Bergmann
Batian Joas erzielte das Echterdinger Siegtor. Foto: Günter Bergmann

Fellbach - Die Leistungskurve der Verbandsliga-Fußballer von Calcio Leinfelden-Echterdingen zeigt nach dem wenig verheißungsvollen Auftakt mit drei Niederlagen in Serie weiter nach oben. Mit dem 3:2-Auswärtserfolg am Freitag beim Aufsteiger SV Fellbach sind die Echterdinger mittlerweile fünf Pflichtspiele (viermal Punkterunde, einmal Pokal) ungeschlagen und in der Tabelle auf Platz neun geklettert. „Vor allem in der zweiten Hälfte haben wir eine super Leistung gezeigt“, sagte der Trainer Francesco Di Frisco.

    

Der Spielfilm

30 Minuten haben die Gäste von den Fildern gebraucht, um vor rund 300 Zuschauern im Max-Graser-Stadion Herr über das Spiel zu werden. Bis dahin dominierte der Aufsteiger Fellbach, der sogar schon früh mit 2:0 vorne hätte liegen können. Einmal rettete der Calcio-Keeper Henning Bortel, einmal der Verteidiger Marcel Bahm. Dann fiel aber doch die verdiente Führung für die Platzherren. Nach einer Hereingabe von der rechten Seite musste Burak Sönmez nur noch den Fuß hinhalten. Das Tor war ein Weckruf für die Echterdinger Spieler, die zudem davon profitierten, dass ihr Gegner plötzlich in seinem Engagement nachließ. Die logische Folge: das 1:1 durch Sascha Häcker, dem der Ball nach einen Pfostenschuss von Valentino Stepcic direkt vor die Füße fiel. „Häcker is back“, jubelte Di Frisco, nachdem sein Torjäger in dieser Saison bislang noch nicht getroffen hatte. Nach der Pause beherrschten die Echterdinger dann die Begegnung und gingen schlussendlich als verdienter Sieger vom Platz.

Die Moral

In dieser Kategorie verdienten sich die Gäste die Note eins. Nicht nur, dass sie vor der Pause einem Rückstand hinterherlaufen mussten, auch nach Wiederanpfiff waren es die Fellbacher, die durch Jamie Miller vorlegten – dank der Unterstützung von Bortel und Panagiotis Karastergios. Jene beiden waren sich nach einem Pass in die Tiefe nicht einig, Miller spurtete dazwischen und spitzelte den Ball ins leere Tor. Eine feine Einzelleistung von Ugur Capar, bei dessen Sololauf über das halbe Spielfeld die Gastgeber nur Geleitschutz gaben, brachte aber den erneuten Ausgleich. „Dass wir auswärts zweimal zurückgekommen sind, zeugt von Charakter“, sagte Di Frisco.

    

Der Siegtorschütze

Nach seiner abgelaufenen Rotsperre durfte Bastian Joas am Freitag das erste Mal wieder ran – als Einwechselspieler, von der 68. Minute an. Und er feierte eine tolle Rückkehr. Nach einer Steilvorlage von Timo Bäuerle zog Joas mit links ab und erzielte so den 3:2-Siegtreffer (85.). „So ein Comeback kann man sich nur wünschen“, sagte Di Frisco.

Das Manko
Zu kritisieren ist die Echterdinger Chancenverwertung in der zweiten Hälfte. Bäuerle, Stepcic, Häcker und Capar hätten deutlich früher für die Entscheidung sorgen können. Freilich: am Ende war’s egal.

SV Fellbach:
Gutsche – Njie, Plaste, Weiß, Hörterich – Marx (84. Dao)– Paterno (76. Jaric), Jelic (64. Yildiz), Miller, Sönmez (68. Milojkovic) – Wehaus.

Calcio Leinfelden-Echterdingen:
Bortel – Karastergios (86. Ryl), Pranjic, Zweigle – Nkansah, Bäuerle, Ismaili, Bahm – Capar (89. Offei), Häcker (84. Gümüssu), Stepcic (68. Joas).