Verdi gegen IBM Tarifrunde für IBM-Beschäftigte läuft bisher ins Leere

Von red/dpa/lsw 

Ohne greifbare Annäherung sind die Tarifverhandlungen in Stuttgart für die 12 000 IBM-Beschäftigten in Deutschland vertagt worden. Die Arbeitgeber legten kein Angebot vor.

IBM und die Gewerkschaft Verdi befinden sich in Tarifverhandlungen. Foto: dpa/Silas Stein
IBM und die Gewerkschaft Verdi befinden sich in Tarifverhandlungen. Foto: dpa/Silas Stein

Stuttgart - Ohne greifbare Annäherung sind die Tarifverhandlungen für die 12.000 IBM-Beschäftigten in Deutschland auf den 24. Oktober vertagt worden. Dies teilte ein Verdi-Sprecher am Mittwoch in Stuttgart mit. Die Arbeitgeber legten kein Angebot vor.

Um in einen ordentlichen Verhandlungsmodus zu kommen müsse das Unternehmen ein Angebot unterbreiten. Die Gewerkschaft Verdi fordert unter anderem eine Erhöhung der Tarifgehälter um 5,5 Prozent, mindestens aber 140 Euro im Monat. Das Unternehmen wollte die laufenden Verhandlungen auf Anfrage nicht kommentieren.