Verfolgungsjagd in Sinsheim Flucht vor der Polizei endet mit Crash

Von red/dpa/lsw 

Bei einer Verfolgungsjagd mit der Polizei hat ein 29-Jähriger sein Fahrzeug auf der Autobahn zerstört. Der Mann war am frühen Montagmorgen bei Sinsheim mit rücksichtslosem Fahrverhalten aufgefallen

Auf der Autobahn bei Sinsheim hat die Verfolgungsjagd mit der Polizei ein Ende genommen (Symbolfoto). Foto: dpa/Uwe Anspach
Auf der Autobahn bei Sinsheim hat die Verfolgungsjagd mit der Polizei ein Ende genommen (Symbolfoto). Foto: dpa/Uwe Anspach

Sinsheim - Ein 29-jähriger Autofahrer hat sich im Rhein-Neckar-Kreis eine Verfolgungsfahrt mit der Polizei geliefert - und am Ende seinen Wagen zerstört. Der Mann sei am frühen Montagmorgen bei Sinsheim mit rücksichtslosem Fahrverhalten aufgefallen, teilte die Polizei mit.

Als der 29-Jährige eine Streife hinter sich entdeckte, habe er zunächst versucht, die Beamten mit verbotenen Wendemanövern abzuschütteln. Mit mehr als 150 Kilometern pro Stunde sei er anschließend Richtung Autobahn gerast, wo seine Flucht ein jähes Ende fand: Nachdem die Beamten ihn kurzzeitig aus dem Blick verloren hatten, fanden sie das Fahrzeug stark beschädigt neben der Autobahnzufahrt.

Die Polizei geht nach Angaben eines Sprechers davon aus, dass der Fahrer wegen der überhöhten Geschwindigkeit von der Straße abkam. Verletzt wurde er bei dem Unfall nicht. Weil er sich weigerte auszusteigen, setzte die Polizei Pfefferspray ein. Bei der Festnahme stellte sich der Grund für die Flucht des 29-Jährigen heraus: Er besaß keinen Führerschein.

Unsere Empfehlung für Sie